fav-report Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  Ein Magazin wie kein anderes 

Wie entstehen all die Fälle von Gammelfleisch, Dioxin-Eiern oder Kakerlaken in den Bäckereien, wenn angeblich alles in bester Ordnung ist? Die 4 irrsinnigsten Lebensmittel-gesetze

Hallo und guten Tag,

"Lebensmittel waren noch nie so sicher wie heute!" - Wenn es nach der Nahrungsmittelindustrie geht, ist die foodwatch-Kritik an den Zuständen im Lebensmittelmarkt nichts als Panikmache und böswillige Skandalisierung.

 

Doch ich frage Sie: Wie ist es dann zu erklären, dass gerade erst in weiten Teilen Europas Millionen Eier zurückgerufen werden mussten, weil sie mit dem Insektengift Fipronil belastet waren? Wie entstehen all die Fälle von Gammelfleisch, Dioxin-Eiern oder Kakerlaken in den Bäckereien, wenn angeblich alles in bester Ordnung ist?

 

Und warum kommen diese Fälle immer erst dann ans Licht, wenn wir das Gammelfleisch schon verspeist haben? Oder wenn uns die giftbelasteten Eier über Monate hinweg im Laden angeboten wurden?

Natürlich sind Lebensmittel heute vergleichs-weise sicher. Doch es gibt unnötige, weil vermeidbare, Risiken. Dagegen kämpfen wir! Denn richtig ist vor allem eines: Lebensmittel waren noch nie so sicher, wie sie sein könnten!

 

Die Erklärung dafür: Unfassbar viele Gesetze sind so lückenhaft und schlecht gemacht, dass sie Gammelfleischbetrüger oder Futtermittelpanscher besser schützen als uns Verbraucherinnen und Verbraucher. Gäbe es umfassende Prüfpflichten für Lebensmittel-hersteller und -händler, könnte ein Skandal wie der um Fipronil in Eiern verhindert werden. Gäbe es Vorgaben für Behörden, ihr Wissen über belastete Lebensmittel ohne Verzug zu öffentlich machen, würden wir nicht so lange im Dunkeln tappen. Auch jetzt war es offenbar wieder so: Behörden wussten Bescheid, sie schwiegen aber - und der Verkauf der belasteten Eier ging munter weiter.
 
Es gibt zahlreiche Gesetze, die sich so lesen als seien sie von den Lobbyisten gleich selbst geschrieben.

 

Lange wollte ich das selbst nicht glauben. Aber je mehr ich mich mit der wahnwitzigen Rechtslage befasst habe, umso fassungsloser war ich.

 

Nicht immer geht es dabei um Gesundheitsgefahren, in jedem Falle aber um große Ärgernisse für den angeblichen "König" Kunde.

Beispiele gefällig? Hier kommt meine kleine "Hitliste" der irrsinnigsten Lebensmittelgesetze:

Platz 4: Wirkungslose Abstandsregeln für Gentechnik-Felder. Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher lehnt Gentechnik im Essen ab. Das nützt ihnen aber nichts. Denn Gesetze schreiben zwar vor, dass zwischen Feldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen zu anderen Feldern gewisse Abstände eingehalten werden müssen. Wie weit der ist, ist aber in der EU von Land zu Land verschieden. Mal sind es 150, mal sind es 600 Meter. So weit, so absurd. Denn Bienen fliegen erstens in unterschiedlichen Ländern nicht unterschiedlich weit - und zweitens fliegen sie ohnehin nicht nur ein paar Meter, sondern mehrere Kilometer. Sie wollen sich partout nicht an die Abstandsregeln halten und es sich auch nicht verbieten lassen, genveränderte Pollen auf andere Pflanzen zu übertragen...

Platz 3: Zucker-Empfehlungen direkt von der Industrie. Größere Mengen Zucker sind für unsere Gesundheit NICHT gut. Das hat sich mittlerweile rumgesprochen… Aber wieviel Zucker BRAUCHT denn der menschliche Körper eigentlich? Die Wahrheit ist: Wir müssen GAR KEINEN Zucker essen! Der Körper bildet ihn sich aus Stärke einfach selbst. Das wiederum ist noch nicht allgemein bekannt. Kein Wunder: Denn auf tausenden Verpackungen steht, wie viel Prozent der "Tageszufuhr" Zucker ein Produkt enthält. Woher diese Empfehlung kommt? Die hat sich der Lobbyverband der europäischen Lebensmittelindustrie - damals noch unter dem Namen CIAA - mal eben selbst ausgedacht. Und die EU hat sie einfach ins Gesetz übernommen! Die Konsequenz: Es wird uns eine tägliche Aufnahme von Zucker EMPFOHLEN, obwohl das komplett überflüssig ist.

Platz 2: Straffreiheit für Giftmischer. Von den Privilegien der Futtermittelhersteller können andere Kriminelle nur träumen: Denn Futtermittelhersteller gehen völlig straffrei aus, wenn sie den Behörden melden, dass Gift in ihrem Tierfutter steckt. Weiß ein Unternehmen also, dass seine Futtermittel giftbelastet sind, kann es das Futter trotzdem erst einmal verkaufen und später - wenn das Gift längst verfüttert und über Eier oder Fleisch in die Nahrungskette gelangt ist - Selbstanzeige erstatten: Das Unternehmen hat nichts zu befürchten. Denn das sogenannte "Verwendungsverbot" verhindert, dass die Informationen aus der Selbstanzeige gegen das Unternehmen verwendet werden dürfen. Die Staatsanwälte dürfen nicht einmal ermitteln. Es ist nicht zu fassen: Ein Gesetz, das Betrug nicht verhindert, sondern gerade dazu einlädt!

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, solche Beispiele bringen mich und mein Team bei foodwatch auf die Palme. Mit solchen Gesetzen verkauft die Politik uns Verbraucherinnen und Verbraucher für dumm!

 

Wir wollen uns das einfach nicht länger bieten lassen. Deshalb stärken Sie die Verbraucher-Lobby und werden Sie Förderin/Förderer bei foodwatch!

Sie haben noch nicht genügend Beispiele für völlig verkorkste Gesetze gelesen? Eines habe ich noch - und dieses Gesetz schlägt dem Fass wirklich den Boden aus!


Mein Platz 1 der Hitliste der irrsinnigsten Lebensmittelgesetze: Je mehr Dioxin da ist, umso mehr wird erlaubt. Fische aus der Ostsee sind oft stark mit Dioxin belastet. Weil Dioxin hochgiftig ist, gibt es Grenzwerte, die uns schützen sollen - eigentlich… Denn wenn Sie jetzt denken, dass sich diese Grenzwerte danach richten, wie viel Dioxin für uns vertretbar ist: Irrtum! Unsere Gesundheit spielt für die Höhe der Limits nur eine unter-geordnete Rolle - entscheidend ist vor allem die Frage, wie hoch die Fische tatsächlich belastet sind. Enthält ein Produkt besonders viel Dioxin, wird der Grenzwert einfach raufgesetzt, damit genügend Ware auf den Markt kommen kann. Gerade will die EU auch für Quecksilber in bestimmten Fischen Grenzwerte lockern, damit mehr Fische auf den Markt kommen können… Auf den Punkt gebracht:

 

Grenzwerte werden aus wirtschaftlichen Gründen verändert - offenbar sollen sie nicht vor allem unsere Gesundheit schützen, sondern den Profit!

Sind wir bei foodwatch also die Skandalisierer? Oder ist der eigentliche Skandal, dass die Politik überhaupt solche Gesetze verabschiedet?

 

Wir finden: Wer solche wahnwitzigen Regeln beschließt, mutet uns nicht nur unnötige Gesundheitsgefahren zu, sondern verspottet auch unsere Demokratie! Klaffende Regelungslücken, fehlende Kontrollpflichten und kaum eine Möglichkeit, Verantwortliche haftbar zu machen - solche Gesetze sind es, die Lebensmittelskandale erst möglich machen.

Gammelfleisch, Dioxin in Eiern, Betrug mit Pferdefleisch - aus keinem dieser Skandale hat die Politik in Deutschland und in der EU konsequent ihre Lehren gezogen. Wird es bei Fipronil endlich anders sein? Eines jedenfalls steht fest:

 

Wir werden nicht aufhören, diese verkorksten Gesetze zu kritisieren! Schließen Sie sich unserer Kritik an!

Wir versprechen Ihnen: Wir werden keine Ruhe geben, bis vermeidbare Gesundheitsgefahren wirklich unterbunden sind! Und wir werden nicht locker lassen, bis wir Verbraucherinnen und Verbraucher wirklich vor Täuschungen und Betrügereien geschützt sind!

Unterstützt von mehr als 36.000 Mitgliedern konnten wir einen kleinen Anfang machen. Doch unsere Arbeit muss weiter gehen: Wir müssen noch sehr viel lauter werden, damit sich kein Politiker und keine Politikerin mehr traut, Giftpanscher straffrei davon kommen zu lassen! Jetzt sind Sie dran: Bitte seien auch Sie dabei, machen Sie unsere Bewegung stark und werden Sie als Förderer/Förderin ein Teil von foodwatch.

Vielen Dank und herzliche Grüße,
Ihr
Martin Rücker
Geschäftsführer foodwatch Deutschland

 

 

 

 

Faffi - das fav-report Maskottchen
Dezember 2017

Hätten Sie das von fav-report gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 5. August 2017 besuchten uns  924.044  Leser 

aktuelle Besucherzahl: 

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Weitere interessante, aktuelle Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite