fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Mich nutzen immer alle aus

Mich nutzen immer alle aus – das heißt doch nur: Menschen gaben Ihnen eine Gelegenheit, etwas zu geben. Sie haben das nicht als ein Privileg oder ein Vorrecht aufgefasst. Sie haben dies völlig falsch verstanden. Solange Sie sich darüber beklagen, dass man Sie ausgenutzt hat, haben Sie die Freude des Gebens nicht richtig verstanden. Geben, wenn Sie es richtig verstehen. Wenn mühsam jemand etwas aus Ihnen herausnuckeln muss, weil Sie nicht gerne geben, dann trifft das Gesagte nicht zu. Aber wenn Sie richtig geben, heißt das, dass Sie einem Mitmenschen helfen und aufbauen dürfen. Sie dürfen einen Mitmenschen auf seinen Weg bringen. Sie säen also. Wichtig ist allerdings die Saatqualität. Ob die Saat aufgeht und Früchte trägt, entscheidet sich nur an der Frage, wie Sie geben. Also welche innere Haltung haben Sie, wenn Sie etwas geben? Hierzu ist logischerweise von entscheidender Bedeutung, wem Sie etwas geben. Meine vorangegangenen Worte sollen nicht aussagen, sinnlos und wahllos jemanden etwas zu geben oder zu schenken. Wenn Sie Menschen nicht endend etwas geben, die sowieso nur bei Ihnen abzocken oder auf Ihre Kosten leben wollen, werden Sie sich missbraucht und ausgenutzt fühlen. Es wird eine innere Unzufriedenheit und Wut entstehen. Menschen, die Sie ausnutzen und immer nur von Ihnen Geschenke und sonstige Leistungen kostenlos haben wollen, sind Narzissten, die immer nur an ihr eigenes Wohlbefinden denken. Solche Menschen haben nur eine Lebenseinstellung, nämlich auf Kosten anderer zu leben und auf unbestimmte Zeit finanzielle wie auch sachwertbezogene Dinge abzuzocken. Einen Dank werden Sie von solchen Menschen nie bekommen. Solche Leute kennen keine Revanche. Das Geben ist also nur einseitig. Und wenn bei Ihnen nichts mehr zu holen ist, Sie vielleicht sogar arm geworden sind und nun selbst finanzielle Sorgen haben, werden  die Abzocker Sie kurzerhand fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Diese armseligen Kreaturen werden sich das nächste Opfer suchen, bei denen sie das Gib-mir-Spiel aufs Neue beginnen. Und Sie als ehrlicher und korrekter Mensch stehen vor den Trümmern zerbrochener Hoffnungen und verstehen nicht, warum solche Mitmenschen derart undankbar sind. Bitte versuchen Sie zu Beginn einer freundschaftlichen oder sonstigen Beziehung zu testen, ob es ihre neuen Bekannten ehrlich meinen. Zum Beispiel: Sie haben einen vierbeinigen Freund als Haustier. Wenn die Mitmenschen gelegentlich eine kleine Packung Leckerli für Ihren Hund mitbringen, Ihnen auch einmal einen Blumenstrauß oder eine Schachtel Pralinen übergeben oder Sie zum Grillen einladen oder zu einem Kinobesuch – dann wäre das zumindest ein zwar nicht hundertprozentiger Beweis, dass Sie Mitmenschen begegnet sind, die Ihr Geben zu würdigen und schätzen wissen. Sie zeigen Ihnen, dass man Sie wertschätzt. Sobald Sie aber erkennen, dass das Geben nur einseitig ist und die anderen nur die Leistungsempfänger sind, müssen Sie sofort jegliche Beziehung zu solchen Menschen beenden, um für sich selbst gravierende Folgen zu vermeiden.

    Absolut verständlich: Sie sind tief enttäuscht. Schauen Sie sich doch einmal das Wort „enttäuscht“ auf eine entlarvende Weise an. Sie sind enttäuscht, weil eine von Ihnen zu vertretende, von Ihnen aufgebaute Täuschung angefochten wird. Sie müssen ein Sinndefizit auflösen. So schnell wie möglich.

    Ein Beispiel: Sie sind der Meinung, Ihre Tochter müsste Ihnen doch dankbar sein, weil Sie ihr zehntausend Euro für ihre neue Wohnungseinrichtung gegeben haben. Aber die Tochter ist überhaupt nicht dankbar. Die macht eine Einweihungsparty und lädt Sie nicht ein, weil sie denkt: die Mama zerstört mir nur die Stimmung bei der Party mit ihrer mittelalterlichen Ausstrahlung. Naja, dann lade ich meine Mama nächste Woche ein, denkt die Tochter und Sie sitzen zuhause und bekommen Wutgedanken. Enttäuscht sein sollte bedeuten: Sie beginnen nun endlich eine Täuschung, unter der Sie leiden, zu durchschauen, also eine Täuschung zu beenden. Es ist ent-täuscht. Sie sind ent-täuscht.

    Und Sie können sich bei dem, der Sie enttäuscht hat, bedanken dafür, dass er Ihnen geholfen hat, eine Täuschung zu beenden. Meistens sind es Strukturen, die nur Sie betreffen. Sie täuschten sich hinsichtlich der Auffassung, alles richtig zu machen und gerecht zu sein. Sie täuschten sich. Sie machten durchaus nicht alles richtig und Sie waren durchaus nicht gerecht. Sie haben den anderen Menschen durchaus nicht richtig gesehen. Sie waren falsch gepolt. Und nun können Sie sich richtig polen. Sie können die Täuschung beenden. In diesem Zusammenhang bitte ich Sie, dass Sie sich folgenden Satz ganz fest einprägen: „Das Leben ist, wenn wir alles selbst bestimmen, unendlich schwer. Doch würden wir es anderen Menschen überlassen, über unser Leben zu bestimmen, wird es unerträglich“.

    Eine sinnverneinende Haltung zu durchschauen, ist also sehr wichtig. Wenn Sie sich die Frage stellen: Was haben Sie denn nun wirklich davon? Was haben Sie denn davon gehabt? Sicher ist es eine oberflächliche Frage. Ich habe manchmal das Gefühl, dass da eine gute Kraft ist, die will mir den Kopf zum Licht drehen und sie dreht und dreht und drückt und drückt und ich sage: „Ach, das tut aber weh, Mein Gott tut das weh“. Geh´ doch mal mit. Geh´ doch mal mit dieser Bewegung mit. Fragen Sie nicht, was nicht geschehen ist hinsichtlich Ihrer Erwartungen. Lassen Sie Ihre Erwartungen los und versuchen Sie einmal, feinnervig zu spüren, was die Schöpferabsicht von Ihnen erwartet, was Sie Ihnen geben will und Ihnen vielleicht schon gegeben hat. Es ist eine unselige Veranlagung, immer nur das zu sehen, was einem nicht gegeben wurde. Mit anderen Worten: Allein dadurch, dass Sie dieses Buch voller Neugierde lesen, beweist doch, dass Sie bereit sind, Ihren Kopf in die Richtung zum Licht zu drehen. Denn einiges in diesem Buch ist ja eine ziemliche Zumutung, denn es stößt vieles von dem, was selbstgerecht ist, vom Thron.

    Vieles, was ein Leben lang ein existentes Programm war, wird nun in Frage gestellt. Vielleicht sind Verdienste gar nicht verdienstvoll. Vielleicht ist Recht gar nicht mehr Recht. Und trotzdem lesen Sie weiter. Trotzdem sind Sie bereit zu einer tiefgründigen Veränderung. Ich glaube, es ist gut, wenn wir nicht wissen, wie oft wir schon ähnliche Anläufe unternahmen und immer zwischendurch abbrachen. Wir wollten diese Veränderung nicht und gaben fadenscheinige Begründungen. Vielleicht sagten auch Sie: „Ich will mein Recht“, „Ich will so sein wie mein Bruder“, „Ich will so sein wie dieser Mann, wie diese Frau“, „Ich will, dass andere sich endlich auf mich einstellen“, „Ich will, dass das Leben mir gibt, was ich erwarte“ und so weiter. Alle diese Haltungen werden nun relativiert. Wir könnten es auch so betrachten: Sie erhalten zwar nicht, was Sie wollten. Sie erhalten mehr, als Sie wollten. Sie wollten vielleicht einen Krug voll Wasser und nun bekommen Sie eine Badewanne voller Champagner. In diesem Zusammenhang ist auch die sinnverneinende Haltung aufzuspüren und zu beenden. Es gilt, die bruchstückhafte Betrachtungsweise als eine Betrachtungsweise zu erkennen, die uns zu Eigen geworden ist. Wir Menschen schauen fast immer bruchstückhaft. Wir haben es noch nicht gelernt, die zusammenhängende Perspektive zu sehen. Wir verlieren aus dem Auge, was zusammenhängt, wenn wir auf das schauen, was uns jetzt interessiert. Wir sehen nicht das große Ganze. Wir sind wie Menschen, die ein Puzzlespiel zusammensetzen, während wir von dem Puzzlespiel ein Stück nehmen und es anschauen. So gehen wir fast jeden Tag durch unseren Alltag. Am schönsten würden wir glückerfüllt leben, wenn wir das große Ganze sehen. So ist der Mensch, der erfolgreich Puzzlespiele zusammensetzt. Das sind Leute, die die zusammenschauende Perspektive erkennen, nämlich das vorgedruckte ganze schöne Bild, das aus diesen vielen Bruchstücken, die da zerschnitten sind, zusammengesetzt werden soll.

    Der Puzzlespieler kann sich also auf das Bild konzentrieren und hat es als ein ganzes im Kopf vor sich, während er auf die vielen Bruchstücke schaut. Wer das nicht kann, dessen Blick geht unentwegt von den Bruchstücken zu dem Bild, vom Bild zu den Bruchstücken, also hin und her. Und durch dieses immer wieder Umschalten fällt es ihm schwer, das Bild zusammenzusetzen. Wer also schnell solche Puzzlespiele zusammensetzen kann, der konzentriert sich auf das Vorlagenbild. Zum Beispiel: der Rosengarten mit dem Gartenzwerg. Und dann schaut er auf den Berg von Bruchstücken. Und dann sieht er, wo die Bruchstücke hingehören, weil er in seinem inneren Blick ständig das gesamte Bild sieht. Eben die zusammenschauende Perspektive. Übertragen auf uns „Wie finden wir zur zusammenschauenden Perspektive“ heißt das: indem ich mich erst einmal als Mensch zusammensetze, mich eben als Mensch verstehe, ist das fertige Bild greifbar. Und nicht nur als Bruchstück von Bedürfnissen. Ein Bedürfnis ist ein Bruchstück von Ihnen. Es hat nämlich einen Sinn. Als Bruchstück von Wünschen, von Erwartungen, von vorgefertigten Meinungen, Verhaltensweisen, Mustern - dies alles zusammenzufügen und zu verstehen, wer man eigentlich ist, führt auch dazu, dass wir die Welt, die Umwelt, den Mitmenschen verstehen.

    Als Beispiel erzähle ich Ihnen eine kleine Geschichte:

    Samstagvormittag. Papa ist zuhause mit seiner fünfjährigen Tochter. Mama ist auf dem Markt zum Einkaufen. Papa will endlich einmal in Ruhe seine Fachzeitung lesen. Die kleine Fünfjährige kommt und fragt:

    „Papa, spielst du mit mir?

    „Angelika, gehe zu deinem Puppenwagen und beschäftige dich selbst“, antwortet Papa kurz und sachlich. Nach zehn Minuten kommt die Kleine wieder, macht „zupf, zupf“ an Papas Hemdsärmel.

    „Papa, spiele doch mit mir. Mit dir geht alles viel besser“.

    Aber Papa will doch seine Fachzeitung lesen. Dann blättert er eine Seite in dem Journal um und sieht die Abbildung der Erde, worauf einige Kontinente zu erkennen sind. Papa hat die rettende Idee. Er nimmt die Schere, schneidet diese Erdscheibe aus der Zeitungsseite heraus, auf der die Welt von einer Seite abgebildet ist und sagt zu seiner Tochter: „Schau mal, das ist die Welt. Siehst du das?“

    „Ja, Papa“. Und dann schneidet Papa die Weltkugel in lauter kleine Schnipsel, legt all die Schnipsel auf einen Haufen hin und sagt: „Setz´ das mal zusammen“ und denkt dabei, clever wie er ist: Angelika weiß doch nicht, wie Amerika aussieht, wie die Küstenlinie von Mittelamerika verläuft, wo Nordamerika liegt und Kanada. Bis die Kleine die Farben zusammengesetzt hat, habe ich in Ruhe meine Zeitung gelesen, Mutter ist wieder zuhause und kann sich um die Kleine kümmern. Aber siehe da: Nach zehn Minuten erneut „zupf, zupf“ am Hemdsärmel.

    “Guck mal, Vati, ich bin fertig“. Und Papa guckt erstaunt. Südamerika, Mittelamerika, Kanada, Alaska – alles perfekt zusammengesetzt. Papa staunt und sagt verwundert:

    „Sag´ mal, Angelika, wie hast du denn das geschafft?“

Darauf antwortet die Kleine recht selbstbewusst:

    „Mmhhhmm, ich kenne nicht die Erdteile oder was du da verschnippelt hast. Aber während du das Bild zerschnitten hast, habe ich gesehen, dass auf der Rückseite ein Mensch abgebildet war. Menschen kenne ich gut. Ich habe einfach den Menschen zusammengesetzt. Und dann habe ich alles umgedreht. Dann hat die Erde auch gestimmt. Ist doch toll, Papa oder?“

    Eine nette kleine Story, finden Sie nicht auch?

   

    Setzen Sie den Menschen zusammen, den Sie am besten kennen (das sind Sie). Dann stimmt die Welt, in der Sie leben.

 

 

 

Quelle: Abdruck aus dem Buch "Öffne dieses Buch..." von Jayden T. Barrier, Fotos: Stefan Friedhoff

Dezember 2018

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite