fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Unmut über Gottesdienstverbot: Warum Kirchen in der Coronakrise nicht öffnen dürfen

Aktualisiert am 17. April 2020, 13:17 Uhr

Die in der Corona-Pandemie erlassenen Kontaktbeschränkungen haben Religionsgemeinschaften ausgerechnet zur Zeit zentraler Feierlichkeiten getroffen. Zu Ostern waren Gottesdienste nicht in gewohnter Form möglich. In den Kirchen wächst nun der Unmut über die Einschränkungen.

Kleinere Lockerungen kommen. Von den am Mittwoch von Bund und Ländern etwas zurückgenommenen Corona-Beschränkungen bleibt aber weiterhin das Gottesdienstverbot bestehen. Baumärkte und kleinere Geschäfte dürfen ab Montag (20.04.2020) öffnen – Kirchen, Synagogen und Moscheen hingegen bleiben für Predigten und Gebete geschlossen.

 

Nun soll darüber noch einmal gesprochen werden. Das im Kampf gegen das Coronavirus verhängte Gottesdienstverbot ist an diesem Freitag (17.04.2020) Thema eines Treffens in Berlin. Innen-Staatssekretär Markus Kerber kommt mit Vertretern der verschiedenen Religionsgemeinschaften zusammen.

 

Bei dem Gedankenaustausch soll es unter anderem darum gehen, wie Begräbnisse in Zeiten der Corona-Pandemie stattfinden und ob Gottesdienste künftig unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt werden können. Zu dem Gespräch sind Repräsentanten der katholischen und evangelischen Kirche, der orthodoxen Christen, des Zentralrats der Juden sowie des Koordinierungsrats der Muslime eingeladen, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte.

Vor allem von katholischer Seite mehren sich Forderungen an den Staat.

 

Was fordern die Kirchen?

 

Nach den Beratungen von Bund und Ländern über erste Lockerungen bei den Coronabeschränkungen am Mittwoch kritisierte die Deutsche Bischofskonferenz das fortdauernde pauschale Gottesdienstverbot deutlich als "nicht nachvollziehbar". Sie habe dieses "bislang hingenommen", weil sie es "vorübergehend für angemessen" gehalten habe, erklärte sie. Nun werde sie einen Vorschlag machen, wie Religionsausübung und Infektionsschutz parallel machbar seien.

Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) forderte die Politik am Donnerstag auf, sämtlichen Religionsgemeinschaften zu erlauben, sich "unter Berücksichtigung strenger Regeln in eingeschränktem Maß" zu ihren Gottesdiensten zu versammeln. Wie die Bischofskonferenz erinnerte das ZdK an das Grundrecht auf Religionsausübung.

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) äußerte sich zurückhaltender. Er werde weiterhin alles tun, um Leben zu schützen. Er sei aber "zuversichtlich", dass es bald Einigungen auf "verantwortbare Formen des Gottesdiensts" gebe, erklärte der EKD-Rat.

 

Was sagen die Juristen?

 

Tatsächlich ist die Religionsfreiheit ein zentrales klassisches Menschenrecht, das in Artikel vier des Grundgesetzes an prominenter Stelle als eine Säule der Rechtsordnung festgeschrieben ist. Dort wird nicht nur jedem seine "Freiheit des Glaubens" garantiert, sondern ausdrücklich auch eine "ungestörte Religionsausübung".

Erst vor wenigen Tagen musste sich das Bundesverfassungsgericht aus aktuellem Anlass mit dem Verbot christlicher Gottesdienste zu Ostern befassen. Dieses wog auch aus Sicht der Verfassungsrichter besonders schwer, weil Ostern der "Höhepunkt des religiösen Lebens der Christen" sei. Es handle sich bei solchen Verboten daher "um einen überaus schwerwiegenden Eingriff in die Glaubensfreiheit".

Nach derzeitigem Sachstand sah das höchste deutsche Gericht die Maßnahme aber dadurch gedeckt, dass der Schutz vor "Gefahren für Leib und Leben" aufgrund des hohen Infektionsrisikos durch das Coronavirus höher zu veranschlagen sei. Es gelte, ein mögliches "Kollabieren des staatlichen Gesundheitssystems mit zahlreichen Toten" zu verhindern. Bei jeder etwaigen Verlängerung des Verbots müsse allerdings ganz genau geprüft werden, ob dies angesichts der aktuellen Erkenntnisse weiterhin nötig sei - oder ob Gottesdienste zumindest unter notfalls strengen Auflagen erlaubt werden könnten.

 

Wie könnte es weitergehen?

 

Die Bischofskonferenz hat bereits Gottesdienste mit den für geschlossene Räume obligatorischen Abstandsvorgaben ins Spiel gebracht. Unterstützung bekommen die Religionsvertreter auch aus der Politik. So sprachen sich unter anderem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dafür aus, in der Coronakrise auch Gottesdienste unter Auflagen wieder zuzulassen.

Die Kirchengemeinden müssten für ihre Gottesdienste die Zahl der Menschen im Verhältnis zur Fläche und den Sitzplätzen begrenzen, sagte Ramelow am Freitag "Zeit Online". In vielen Regionen seien die Kirchen groß genug dafür.

Es sei auch notwendig, zu differenzieren, welche religiösen Riten vertretbar sind und welche nicht: "Das gemeinschaftliche Gebet braucht keine persönliche Berührung, ist also unproblematisch." Ein Abendmahl mit einem gemeinsamen Löffel wie in der orthodoxen Kirche halte er jedoch für unvertretbar.

 

Für Bayern erklärte Söder am Donnerstag, Gottesdienste sollten ab Mai wieder ermöglicht werden.

 

Derzeit fänden Gespräche mit den Kirchen statt. Es gebe bereits "kluge Konzepte", sagte er in München. Es könnten etwa mehrere Gottesdienste am Tag angeboten werden. Gerade in größeren Kirchen ließe sich so Abstand einhalten. (afp/dpa/mf)

Quelle: GMX

Juli 2020

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen zum 1. Mai attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an. Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie an

fav-report@gmx.de

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite