fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Tierquälerei: Hunderte von Schweinemastbetrieben in NRW betroffen!

Kontrollen zeigen massive Tierschutzprobleme in Massentierhaltung auf!

Immer wieder decken wir und andere Tierrechtsorganisationen katastrophale Tierschutzverstöße in Zucht- und Mastbetrieben auf. Die dokumentierten Zustände zeigen zum größten Teil grobe Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und Straftaten. Vor allem die Zustände in der Schweinemast sind erschreckend: So veröffentlichen wir alleine im Jahr 2020 Bildmaterial aus 6 Schweinemast-Betrieben (siehe Kampagne „Tönnies tötet“ und „Tierquälerei in Tierwohl-Stall„), welches massive Tierschutzverstöße aufzeigte:

Kranke und verletzte Tiere wurden bei diesen Recherchen nicht ordnungsgemäß notgetötet, sondern bspw. auf die Buchtenkante geschlagen um sie zu töten oder sogar mit einem Gewehr erschossen. Ein Landwirt aus Niedersachsen hatte bspw. ein schwer krankes Tier ohne Zugang zu Futter und Wasser in eine Bucht gelegt, dort lag es dann tagelang. Alle diese Fälle haben wir zur Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gebracht, wir hoffen, dass es zu einer hohen Strafe kommt.

Aber nicht nur in Niedersachsen gab es Verstöße gegen das Tierschutzgesetzt, auch in Nordrhein-Westfalen waren Fälle zu verzeichnen. So deckten wir Missstände in kleinen Familienbetrieben, aber auch in großen Mastanlagen auf. Seit Jahren bringen wir solche Zustände in die Öffentlichkeit und seit Jahren versichern die Landwirt*innen und die Politik, dass dies „nur“ bedauerliche Einzelfälle sind.

Foto_NRW-1
 
Foto_NRW-7
 
Foto_NRW-4
 
 

Eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem 4. Quartal 2019 zeigt jetzt auf, dass Hunderte von Schweinemastbetrieben betroffen sind:

Offenbar wurden die Veröffentlichungen von Tierrechtler*innen von den Behörden zum Anlass genommen unangemeldete Kontrollen in gleich 380 Betrieben durchzuführen. Im Rahmen von Schwerpunktkontrollen wurden Schweinebestände kontrolliert, und das mit einem verheerenden Ergebnis: So hatten knapp 230 Betriebe (rund 60 %) mindestens einen tierschutzrelevanten Mangel, 90 Betriebe hatten gleich mehrere Tierschutzmängel. Die Mängel bezogen sich primär auf die Unterbringung, Versorgung sowie Separierung von kranken und verletzten Tieren. Bei knapp einem Drittel der Betriebe fehlten die gesetzlich vorgeschriebenen Krankenbuchten komplett. Besonders pikant ist, dass in knapp 40 Betrieben (rund 14 %) angegeben wurde, dass eine Nottötung von kranken und verletzten Tieren selbst durchgeführt würde. Bei den Kontrollen wurden jedoch keine geeigneten Betäubungsgeräte vorgefunden. 

Foto_NRW-11
 
Foto_NRW-10
 
Foto_NRW-3
 
 

Wir bedauern und kritisieren die Entscheidung scharf, dass das betreffende Landwirtschaftsministerium das Ergebnis der Untersuchung erst jetzt, also rund 1,5 Jahre später veröffentlicht. Besonders schockierend ist, dass nun eine Beratung innerhalb des Ministeriums geben soll und man vorschlägt, eine Arbeitsgruppe zu bilden. Währenddessen leiden Tausende Tiere jetzt in diesem Moment in den Ställen, ohne dass ihnen schnelle Hilfe zuteilwird. 

 

Wie viele Skandale braucht es noch, damit den Tieren wirklich geholfen wird?

 

Du kannst den Tieren jetzt helfen, indem Du aufhörst sie zu essen!

 

 

Uns liegt Bildmaterial vor, das in einem Neuruppiner Färber-Schlachthof mit Bio-Zertifikat entstanden ist. Entgegen der Erwartungen der Öffentlichkeit war die dokumentierte Brutalität dieselbe wie in konventionellen Schlachthöfen. Im Betäubungsbereich drängen sich zahlreiche Tiere dicht an dicht. Blut drückt durch verstopfte Abflüsse nach oben, der metallische Geruch liegt in der Luft. Abgestochene, zuckende Artgenossen hängen zum Ausbluten in Sichtweite. Um die verängstigten Tiere auseinander zu treiben, werden diese getreten, geworfen und mit Haken geschlagen. Ohne Fixierungsmöglichkeiten werden flüchtende Tiere im “Laufschritt” mit der Elektrozange gefangen um sie zu betäuben. Eine ausreichende Betäubung kann so nicht sichergestellt werden. Die uns vorliegenden Videoaufnahmen zeigen, dass bei mindestens 67 von 410 Tieren mehr als die vorgeschriebenen 20 Sekunden zwischen Betäubung und Entblutung vergehen – mit grauenvollen Folgen.

 

Bio-zertifizierter Todeskampf unter Höllenqualen

Nach dem Kehlschnitt schnappen sehr viele Tiere mehrfach nach Luft. Auch zeigen sich deutliche Atembewegungen an Brust- und Bauchwand und heftige, gezielte Bewegungen aller Extremitäten.

Anhand der Aufnahmen und unserer detaillierten Auswertung gehen wir von einer Fehlbetäubungsrate von rund 40 % aus. Das heißt, dass hier fast jedes zweite dokumentierte Tier unvorstellbares Leid erlebt, weil Vorgaben nicht eingehalten werden, keine Nachkontrolle erfolgt und der Veterinär ebenfalls nicht anwesend ist. So kümmert es auch keinen, dass der Abstecher zwischen mehreren Stationen pendelt, immer dasselbe ungereinigte Messer verwendet und auch kranke Tiere mit Handball-großen Nabelbrüchen tötet.

All das in einem Schlachthof, der bislang als Vorzeigebetrieb galt, an der Initiative Tierwohl teilnimmt und primär Bio-Schweine schlachtet. Hauptabnehmer dieses Qual-Fleisches ist offenbar die Bio-Company mit ihren 60 Filialen in Berlin, Brandenburg, Dresden, Hamburg und Potsdam. Auch die Biomanufaktur Havelland lässt im Färber-Schlachthof in Neuruppin schlachten bzw. kooperiert mit dem Schlachthof. Nach eigenen Angaben beliefert die Biomanufaktur Havelland die Fußballmannschaft Hertha BSC, den Berliner „Kult“ Imbiss „Curry 36“ und verschiedene Restaurants wie „Was schmeckt“ (Treppin), „Alter Krug“ (Zossen), und „Bötzow Privat“ (Berlin), die Firmen GREENs UNLIMITED (Berlin) und BlauArt Catering (Potsdam), welche für Kitas und Schulen Verpflegung bereitstellen. 

Färber hat sich bei früheren Skandalen bei anderen Schlachthöfen immer damit gerühmt, dass so etwas Färber Schlachthöfen nicht passieren würde. Dabei herrschen in dem Färber-Schlachthof in Neuruppin genau die gleichen, schlimmen und gesetzeswidrigen Zustände.

Diese Undercover-Aufnahmen beweisen zum wiederholten Male, dass Bio- oder Tierwohlsiegel genauso wenig vor Tierquälerei schützen wie der Einkauf bei kleinen, regionalen Betrieben. Denn die Angst der wartenden und Todeskämpfe der abgestochenen Tiere zeigen: Kein Tier geht freiwillig in einen Schlachthof und kein Tier will sterben. Der einzig wirksame Schutz vor Tierleid ist der Verzicht auf tierische Produkte.

Nach detaillierter Auswertung und Sichtung des Videomaterials, wurde dem Veterinäramt und der zuständigen Staatsanwaltschaft die Ausarbeitung sowie das gesamte Bildmaterial zu Verfügung gestellt. 

Mai 2022

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 30. September 2021 besuchten uns 2.514.008  Leser

und mit lieben Grüßen von

Kurt-Ingo Wolf

fav-report Herausgeber

Dieses Buch kann die Welt verändern

Das neue Jonah-Abenteuerbuch bietet nicht nur Spannung und Action und viele interessante, lehrreiche Informationen von der ersten Minute bis zum Schluss, sondern auch höchsten Lesespaß.

 

Erleben Sie gemeinsam mit Jonah Shayne und seinem Freund Yannick Wild Abenteuer, die in ihrer Dimension bisher einmalig auf dem deutschen Büchermarkt sind.

 

Dieses Abenteuerbuch gehört zu den schönsten und zugleich pädagogisch wertvollsten Jugendbüchern unserer Zeit.

 

Ein Abenteuerbuch, wie kein anderes.

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins