fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Sterbehilfe im Ausland: In diesen 4 Ländern ist Sterbehilfe erlaubt

Wer einen Mensch auf dessen Wunsch tötet, wird in Deutschland wegen Tötung auf Verlangen mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft. In der europäischen Union gibt es nur vier Länder, die aktive Sterbehilfe und/oder eine Freitodbegleitung ausdrücklich erlauben. Wir stellen Ihnen die gesetzlichen Regelungen vor.

Belgien

Durch eine Gesetzesänderung ist Sterbehilfe in Belgien seit dem 23.09.2002 unter drei Bedingungen erlaubt:

  • Der Patient muss volljährig oder ein „für mündig erklärter Minderjähriger“ sein und zum Zeitpunkt seines Wunsches der Sterbehilfe bei Bewusstsein und handlungsunfähig sein.
  • Der Patient muss seinen Sterbenswunsch überlegt und freiwillig (ohne Druck von außen) treffen und diesen Wunsch mehrmals wiederholen.
  • Der Patient muss sich in einer „medizinisch aussichtslosen Lage“ befinden. Dazu gehören fehlende Heilungschancen und körperliche oder psychische Qualen durch Erkrankung oder Unfall.

Seit dem 28.02.2014 muss der Patient nicht mehr volljährig sein oder eine minderjährige Mündigkeit besitzen. So ist aktive Sterbehilfe in Belgien – unter speziellen Voraussetzungen für minderjährige Patienten – für Menschen jeglicher Altersstufen möglich. So ist Belgien das einzige Land weltweit, bei denen unheilbar kranke Kinder sich ohne Altersbegrenzung für Sterbehilfe entscheiden können.

Schweiz

Die Schweiz gilt als Sterbehilfe-Hochburg Europas. Im Gegensatz zu anderen Ländern erlaubt die Schweiz bestimmte Formen der Sterbehilfe auch für Ausländer.

  • Während direkte aktive Sterbehilfe in der Schweiz verboten ist, erlaubt das Schweizer Gesetz indirekte aktive Sterbehilfe. So ist zum Beispiel der Einsatz von lebensverkürzenden Medikamenten oder der Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen unter bestimmten Voraussetzungen legal.
  • Die Beihilfe zum Selbstmord („Suizidhilfe“) ist ebenfalls straffrei. Nur wenn jemand einen Selbstmord durch „selbstsüchtige Beweggründe“ unterstützt, drohen bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Die Suizidhilfe in der Schweiz bezeichnet die Beschaffung eines tödlichen Medikaments, welches der Patient ohne fremde Hilfe selber einnimmt. Organisationen wie Dignitas (auch für Ausländer) und EXIT bieten professionelle und legale Suizidhilfe gemäß der Schweizer Gesetzeslage.

Luxemburg

Seit dem 16.03.2009 gibt es in Luxemburg ein Gesetz für den assistierten Suizid. Demnach können Ärzte sterbewillige Patienten unter bestimmten Bedingungen mit aktiver Sterbehilfe oder Beihilfe zum Suizid unterstützen:

  • Der Patient muss volljährig sein, unter psychischen oder physischen Schmerzen leiden und keine Aussicht auf eine Heilung haben.
  • Der Patient muss seinen Wunsch zu sterben freiwillig (ohne Druck von außen), überlegt und schriftlich formulieren.
  • Minderjährige Patienten brauchen eine Zustimmung der Eltern oder gesetzlichen Vertretern. Bei geschäftsunfähigen Patienten muss der Sterbenswunsch in einer Patientenverfügung festgelegt sein.

Grundsätzlich müssen Ärzte in Luxemburg einige Richtlinien der Sterbehilfe beachten. So muss jeder Arzt mehrere Gespräche mit dem sterbewilligen Patient führen, sich ein Bild über den Zustand des Patienten und medizinischen Heilungsmöglichkeiten machen und den Patienten ausführlich aufklären. Wenn es um die Einschätzung der Unheilbarkeit der Erkrankung geht, ist außerdem die Meinung eines zweiten Arztes einzuholen. Alle Fälle der Sterbehilfe werden anschließend durch eine Kontrollkommission auf Einhaltung der gesetzlichen Bedingungen überprüft.

Niederlanden

Die Niederlanden haben aktive Sterbehilfe als erstes Land weltweit legalisiert. Seit dem 09.02.1993 ist aktive Sterbehilfe und die Beihilfe zur Selbsttötung unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Gemäß Artikel 2 des Sterbehilfegesetzes („euthanasiewet“) müssen sich Ärzte dabei an folgende 5 Schritte/Kriterien halten, um sich nicht strafbar zu machen:

  1. Der Wunsch des Patienten für Sterbehilfe ist wohlüberlegt und absolut freiwillig (aus Sicht des Arztes). Wenn der Patient seinen Willen nicht mehr äußern kann, muss der Patient seinen Sterbenswunsch vorher (bei Geschäftsfähigkeit) schriftlich festgelegt haben.
  2. Der Zustand des Patienten ist aussichtslos und sein Leiden unerträglich (aus Sicht des Arztes).
  3. Der Arzt hat den Patienten umfassend über die Situation und medizinische Behandlungsmöglichkeiten aufgeklärt.
  4. Der Arzt und der Patient sind beide der Meinung, dass diese Behandlungsmöglichkeiten keine annehmbaren Lösungen für die Situation des Patienten sind.
  5. Der behandelnde Arzt kontaktiert mindestens einen weiteren und unabhängigen Arzt, der den Patienten untersucht und zu den Kriterien 1-4 eine schriftliche Stellungnahme erstellt.
  6. Die Sterbehilfe erfolgt mit der „gebotenen Sorgfalt“.

In den Niederlanden können auch Minderjährige ab 12 Jahren um aktive Sterbehilfe oder Hilfe zur Selbsttötung bitten. Bis zum Alter von 15 Jahren müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte dem Wunsch Ihres Kindes zustimmen – 16- und 17-jährige können selbständig entscheiden.

Und in Deutschland?

In Deutschland ist aktive Strebehilfe unter jeden Umständen verboten. Passive Sterbehilfe, indirekte Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung können unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt sein. Mehr Informationen zu Sterbehilfe in Deutschland bietet Ihnen unser Artikel Patientenverfügung und Sterbehilfe.

 

 

Quelle Titelbild und Text: 

Patientenverfügung.digital

5.11.2019

Was ist Sterbehilfe?

Es gibt keine einheitliche Definition. Grundsätzlich umfasst Sterbehilfe verschiedene direkte oder indirekte Maßnahmen, die zum Tod eines Menschen führen, wenn dieser dies ausdrücklich wünscht. Es geht also um eine grundsätzliche Frage des menschlichen Leben und Sterben – um die Freiheit des Einzelnen und um die Frage, ob Menschen ihrem Leben selbst ein Ende setzen dürfen.

Die 4 Formen der Sterbehilfe

  • Aktive Sterbehilfe
    Aktive Sterbehilfe wird auch als „Tötung auf Verlangen“ bezeichnet. Dabei führt eine Person den Tod eines Menschen auf dessen ausdrücklichen Wunsch aktiv herbei – zum Beispiel durch Verabreichen eines tödlichen Medikaments.

    Beispiel: Angelika P. ist ein schwerbehinderter Pflegefall. Da Angelika ein solches Leben nicht mehr als lebenswert empfindet, bittet sie einen Arzt, ihr ein tödliches Medikament zu spritzen und sie von ihrem Leiden zu erlösen.
  •  
  • Passive Sterbehilfe
    Passive Sterbehilfe beschreibt das Beenden oder das Auslassen lebenserhaltender Maßnahmen auf Wunsch des Patienten – zum Beispiel künstliche Beatmung oder Ernährung. Statt „passiver Sterbehilfe“ wird häufig von einem „Behandlungsabbruch“ gesprochen.

    Beispiel: Detlef H. liegt mit einer unheilbaren Krankheit auf der Intensivstation und wird mit künstlicher Ernährung am Leben gehalten. Detlef bittet die Ärzte, die künstliche Ernährung einzustellen und ihn sterben zu lassen.
  •  
  • Indirekte Sterbehilfe
    Indirekte Sterbehilfe bezeichnet den Einsatz von Medikamenten, die den Zustand eines geschwächten Patienten kurzfristig verbessern, aber die Lebensdauer verkürzen. Das ist zum Beispiel bei starken Schmerzmitteln der Fall – für eine Schmerzfreiheit nimmt der Patient seinen vorzeitigen Tod in Kauf.

    Beispiel: Lisa M. hat Krebs im Endstadium. Sie ist nicht mehr ansprechbar, hat nur noch wenige Tage zu leben und leidet unter starken Schmerzen. Der Arzt erhöht die Morphiumdosis, um die Schmerzen zu lindern – und nimmt dafür den früheren Tod der Patientin in Kauf.
  •  
  • Beihilfe zur Selbsttötung
    Bei einer Beihilfe zur Selbsttötung stellt ein Helfer alles Erforderliche für einen Suizid bereit. Die Selbsttötung wird vom Patienten jedoch komplett alleine durchgeführt – ein Beispiel dafür ist das Präparieren einer Giftspritze, die sich der Patient selbst verabreicht.

    Beispiel: Hans G. ist querschnittsgelähmt. Er möchte sein Leben beenden, ist dazu alleine jedoch nicht in der Lage. Er bittet seine Frau um Hilfe. Diese mischt einen tödlichen „Giftcocktail“, stellt diesen in Reichweite von Hans und verlässt das Haus.

Welche Form von Sterbehilfe ist in Deutschland erlaubt?

  • Aktive Sterbehilfe ist verboten.
    Wenn der ausdrückliche Wunsch des Verstorbenen nachgewiesen werden kann, lautet die Anklage Tötung auf Verlangen (
    § 216 Strafgesetzbuch). Wenn das Verlangen nicht nachgewiesen werden kann, ist sogar Totschlag oder Mord als Anklagepunkt möglich.

    Wichtig: Seit März 2017 gibt es eine Ausnahmeregel. In „extremen Ausnahmesituationen“ darf ein Patient Medikamente zum Suizid erwerben. Damit diese Regel eintritt, müssen die betroffenen Patienten „wegen ihrer unerträglichen Lebenssituation frei und ernsthaft entschieden haben, ihr Leben beenden zu wollen“. Außerdem darf es keine palliativmedizinischen Alternativen geben.
  •  
  • Passive Sterbehilfe ist erlaubt.
    Es müssen jedoch strenge Vorgaben zur Einstellung lebenserhaltender Maßnahmen eingehalten werden. Wenn der Patient einen Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen konkret in einer Patientenverfügung festgehalten hat, sind Ärzte in Deutschland sogar zur passiven Sterbehilfe verpflichtet.

    Was passiert ohne Patientenverfügung?
    Ohne Patientenverfügung darf es keine Zweifel geben, dass der Patient nicht mehr leben möchte – oder, dass die medizinische Behandlung das Leiden des Patienten nur verlängert. Wenn das gegeben ist, braucht es eine schriftliche oder mündliche Einwilligung des Patienten – was in vielen Fällen natürlich schwierig ist.
  •  
  • Indirekte Sterbehilfe ist erlaubt.
    Der Bundesgerichtshof hat das bereits 1996 durch ein Urteil bestätigt. Heutzutage ist indirekte Sterbehilfe vor allem in der palliativmedizinischen Versorgung weit verbreitet.
  •  
  • Beihilfe zur Selbsttötung kann erlaubt sein.
    Damit der Unterstützer straffrei bleibt, muss das Opfer seinen Tod jedoch selber herbeiführen und der Suizidhelfer darf nicht gewerbsmäßig handeln (
    § 217 StGB). Wenn Helfer während dem Suizid anwesend sind, können sie wegen unterlassener Hilfeleistung (§ 323c StGB) verurteilt werden. Für Ärzte ist eine Beihilfe zur Selbsttötung grundsätzlich verboten.

Übrigens: In den Niederlanden, Belgien und Luxemburg ist aktive Sterbehilfe bereits gesetzlich erlaubt.

Sterbehilfe in der Patientenverfügung

In einer Patientenverfügung können Sie demnach passive Sterbehilfe festlegen. Dafür müssen Sie konkrete Situationen und konkrete medizinische Maßnahmen beschreiben, in denen sie auf lebenserhaltende Geräte oder Behandlungen verzichten möchten. Sie können zum Beispiel eine Wiederbelebung oder künstliche Ernährung im Endstudium einer tödlichen Krankheit ablehnen.

Tipp: Auch die detaillierteste Patientenverfügung kann nicht alle möglichen medizinischen und pflegerischen Situationen abdecken. Deshalb ist eine zusätzliche Betreuungsverfügung sinnvoll – so sichern Sie sich ab und bestimmen einen Stellvertreter, der Ihren Willen durchsetzt.

Juni 2020

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen zum 1. Mai attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an. Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie an

fav-report@gmx.de

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite