fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Change.org

Rechtsanspruch auf aktive Sterbehilfe als Akt der Menschlichkeit und Nächstenliebe

 

1.006 haben Isabel und Corinna Krücker's Petition unterschrieben. Lassen Sie uns 1.500 erreichen!

Das Ende ist für viele Menschen ein unausweichlicher Tod auf Raten. Deshalb müssen schwerkranke Menschen ohne Chancen auf Heilung ihr Leben selbst beenden dürfen.

Wir haben erlebt, was es bedeutet, wenn todkranke Menschen nicht selbstbestimmt gehen dürfen. Unsere Eltern sind innerhalb weniger Jahre an ihren schweren wiederkehrenden Krebserkrankungen gestorben. Wir haben sie begleitet, bis zum Schluss. Ihr schreckliches Leid wollen wir anderen Menschen ersparen.
Es braucht endlich das Recht auf einen selbstbestimmten Abschied in Würde.

Wir fordern eine Neuregelung noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2021!

Das Bundesverfassungsgericht hat Anfang 2020 ein seit 2015 bestehendes Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gekippt, da es das Recht des Einzelnen auf selbstbestimmtes Sterben verletze.

Der aktuelle Bundestag hat seitdem den Auftrag, eine neue gesetzliche Regelung für die Sterbehilfe in Deutschland zu finden. Klappt das nicht bis zum Ende der Legislatur, wird es noch viele Jahre dauern bis Sterbenskranke und ihre Angehörigen Handlungsklarheit haben. Bisher machen die geplanten Maßnahmen wenig Hoffnung auf Besserung. So soll es bspw. eine verpflichtende Beratung zu der Verabreichung eines tödlichen Medikaments geben, die mindestens 10 Tage und höchstens 8 Wochen vorher erfolgen soll. Ein Zeitrahmen, der unseren Eltern nicht geholfen hätte. Ganz zu Schweigen davon, dass Selbstbestimmung und Rechtfertigung nicht vereinbar sind. Ein Schlag ins Gesicht für viele Betroffene und ein Zeichen dafür, dass erneut völlig unzureichende realitätsferne Maßnahmen besprochen werden. Redet endlich mit uns, nicht über uns!

Herr Spahn, kommen Sie Ihrer Verantwortung JETZT nach. Es braucht eine Reform der Sterbehilfe. Gehen Sie das jetzt endlich im Sinne der Betroffenen an. Es darf nicht weiter vertagt und auf die nächste Legislatur verschoben werden. Verhindern Sie nicht länger den Zugang zu tödlich wirkenden Betäubungsmitteln. Wir brauchen eine Neuregelung noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2021!

Die grausame Realität sieht bisher so aus: Krebspatienten fühlen sich bspw. dazu gezwungen, weitere Nebenwirkungen in Folge von Chemotherapien in Kauf zu nehmen, die ihre Lebensqualität noch weiter einschränken, sie abbauen und leiden lassen. Schließlich müssen sie dennoch fast an ihren Lungenmetastasen ersticken oder verarbeiten, dass sie von dem einen auf den anderen Moment völlig unselbstständig geworden sind, da aufgrund von Hirnmetastasen plötzlich beide Arme gelähmt sind. Krebs ist nur ein Arschloch, daneben gibt es noch viele weitere in Form von anderen oft unheilbaren Krankheiten. Sie zwingen dem Körper einen enormen Kampf auf, den viele nicht gewinnen können. Die Betroffenen verlieren nach und nach ihren Lebenswillen und geben sich auf. Alles ist nur noch anstrengend. Menschen, die zu einem Schatten ihrer selbst werden, einem Häufchen Elend und oft nur noch aus Haut und Knochen bestehen. Für die es auch besonders schlimm ist, wenn ihre Angehörigen sie so sehen. Sowas sollte keiner selbst durchmachen, aber auch begleiten müssen. Jedes Haustier darf notfalls erlöst werden, aber wir Menschen müssen in Deutschland bis zum letzten Atemzug durchhalten, selbst wenn man sich in einer medizinisch völlig ausweglosen Situation befindet. Ob man das wirklich möchte, diese Frage sollte jeder für sich selbst beantworten dürfen.

Die bisherige Regelung in Deutschland:
In Deutschland werden verschiedene Begriffe für Sterbehilfe verwendet. Erlaubt ist mittlerweile die passive Sterbehilfe oder auch das Sterbenlassen, wobei lebenserhaltende Maßnahmen unterlassen oder abgebrochen werden. Bei der ebenfalls zulässigen indirekten Sterbehilfe kann ein verfrühter Tod durch eine schmerzlindernde Medikation eingeleitet werden. Beides hat in unserer Geschichte stattgefunden, es aber für keinen der Beteiligten besser gemacht. Die Toten kann man nicht mehr fragen, wie es für sie wirklich war; uns Angehörigen wird in dieser letzten Zeit alles abverlangt und das wird uns für immer prägen. Assistierter Suizid wäre noch eine Option gewesen, aber wer kauft seinen Eltern schon Gift und wer macht sich dabei bitte keine Gedanken darüber, ob man die Situation nicht noch verschlimmern könnte, weil man einfach keine Ahnung hat, was man tut. Ärzte dürfen nicht helfen, da Tötung auf Verlangen noch immer in Deutschland strafbar ist. Das ist eine Zumutung! Es gibt ein Recht auf Leben, aber keiner darf dazu verpflichtet werden, leiden zu müssen. Der Preis für den Schutz des Lebens darf nicht die eigene Würde sein.

Aktive Sterbehilfe ist ein Akt der Menschlichkeit und Nächstenliebe. Auf unseren Anfang haben wir keinen Einfluss, aber unser Ende sollte zumindest uns gehören! Es ist unser Recht, den Zeitpunkt unseres Todes selbst zu bestimmen.

Es ist nicht human, Menschen, die wirklich nicht mehr weiterleben wollen und diesen Wunsch klar zum Ausdruck bringen können, zum Gegenteil zu zwingen. Aktive Sterbehilfe verhindert es, diese Menschen dem Gefängnis des eigenen handlungsunfähigen Körpers auszuliefern und bietet allen die Möglichkeit sich zu verabschieden. Menschen zum Sterbetourismus oder Suizid zu treiben ist grausam. Unser Pflegesystem wird entlastet und viel Geld eingespart, das wiederum für das Gesundheitssystem eingesetzt werden kann (an dieser Stelle fangen wir besser gar nicht von Nachtschichten bspw. im Hospiz bei 14 (!) Patienten und nur einem Pfleger an... Der größte Respekt gilt unseren Pflegekräften, die in unserem kaputt gesparten kranken System bei minimalem Hungerlohn und maximaler Belastung, oftmals mit einem Bein im Knast stehend, dennoch jeden Tag zur Arbeit gehen, wobei sie gar nicht in der Lage sind, jedem Patienten gerecht werden zu können).

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht reichen in der derzeitigen Form nicht aus und die Palliativmedizin geht noch lange nicht weit genug. Verschiedene Umfragen der letzten Jahre zeigen deutlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung aktive Sterbehilfe bejaht. Bei einer medizinisch eindeutig hoffnungslosen Prognose, guten Kenntnissen des Arztes über die Krankengeschichte und dem verbindlichen Wunsch seines Patienten nach aktiver Sterbehilfe muss diese unverzüglich unter Einhaltung umfassender gesetzlicher Sorgfaltskriterien, die Missbrauch und Fehler ausschließen, erlaubt werden!

Für einen selbstbestimmten und würdevollen Tod: Neuregelung des Rechtsanspruchs auf aktive Sterbehilfe, jetzt!

Entscheiden Sie sich für Ihr eigenes Selbstbestimmungsrecht! Ihre Hilfe zählt! Unterzeichnen Sie jetzt und vergessen Sie nicht, die Mail auch zu bestätigen!

In Gedenken an unsere Eltern Ellen und Michael Krücker (1960-2018 und 1948-2021)

Mai 2021

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Dezember 2020 besuchten uns 2.100.006  Leser

und mit lieben Grüßen von

Kurt-Ingo Wolf

fav-report Herausgeber

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an.

 

Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Das neue Jonah-Abenteuerbuch bietet nicht nur Spannung und Action und viele interessante, lehrreiche Informationen von der ersten Minute bis zum Schluss, sondern auch höchsten Lesespaß.

 

Erleben Sie gemeinsam mit Jonah Shayne und seinem Freund Yannick Wild Abenteuer, die in ihrer Dimension bisher einmalig auf dem deutschen Büchermarkt sind.

 

Dieses Abenteuerbuch zu den schönsten und zugleich pädagogisch wertvollsten Jugend-büchern unserer Zeit.

 

Ein Abenteuerbuch, wie kein anderes.

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lieber Mal Ein Buch Statt Süßigkeiten Schenken

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite