fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new  Ein Magazin wie kein anderes 

Birkel und 3 Glocken: So sehr leiden Hühner für Eiernudeln

Wie die Tiere im Stall leiden, zeigen die unschönen und erschütternden Bilder und das YouTube-Video.

Aus diesen Betrieben stammen Eier, die in Nudeln von Birkel verarbeitet werden

 

Stand März 2018
 
Die folgenden Bilder sind schwer anzusehen. Aber sie sind Alltag für Hennen in der Eierindustrie. PETA wurde Bildmaterial aus mehreren Anlagen in Polen und den Niederlanden zugespielt. Die Recherche der Lieferketten zeigt, dass die Eier aus diesen Betrieben vor allem in verarbeiteten Lebensmitteln landen, die in Deutschland verkauft werden. Dazu gehören auch Nudeln der Marken Birkel und 3 Glocken – und das sind sicher nicht alle.


Die Global Food Group und die Newlat GmbH


Transparenz schreiben sich fast alle großen Nudelmarken auf die Fahne – beziehungsweise auf die Homepage. Möchte man aber mehr über Zulieferer, Abnehmer und Einzelheiten der Lieferketten erfahren, dann merkt man schnell, wie verworren die Lieferbeziehungen in der Eierindustrie sind.

Die
Global Food Group (GFG) ist ein Flüssigei-Produzent, der laut eigenen Angaben ca. 20 Millionen Eier in der Woche vertreibt. Vom Hauptsitz in den Niederlanden aus leitet dieses Unternehmen die gesamte Produktionskette vom Küken bis zum Produkt Flüssigei. PETA liegen Aufnahmen aus verschiedenen Zulieferbetrieben der Global Food Group vor, die zeigen, dass Eier aus jeder Haltungsform mit Tierleid verbunden sind. Diese Betriebe befinden sich sowohl in Polen als auch in den Niederlanden. Die GFG wiederum beliefert unter anderem die Newlat GmbH. Dieses Unternehmen mit Sitz in Mannheim vertreibt die bekannten Nudelmarken Birkel und 3 Glocken.

In allen sieben Betrieben, aus denen PETA Aufnahmen vorliegen, wurden augenscheinlich rechtswidrige Zustände dokumentiert, die mit großem Leid für die Hennen verbunden sind. Drei dieser Betriebe liefern nach unseren Recherchen über die GFG an die Newlat GmbH und somit unter anderem in die Produktion von Birkel und 3 Glocken.

Angebliche Freilandhaltung in Ysselsteyn (Niederlande)


Dieser Betrieb in den Niederlanden produziert für die GFG, welche wiederum die Newlat GmbH mit den Marken Birkel und 3 Glocken sowie andere Hersteller mit Flüssigei beliefert. Die Hennen werden in getrennten Stallgebäuden sowohl in der Käfighaltung als auch in der Freilandhaltung gehalten. Allerdings sprechen drei Indizien dafür, dass die Hennen hier nie ins Freie gelangen und die Verbraucher somit getäuscht werden: Die Außenklappen der angeblichen Freilandhaltung waren immer geschlossen, wenn die Ermittler diese Haltung überprüften – zudem war die Auslauffläche kaum beansprucht. Eindeutig gegen einen Auslauf spricht auch die Tatsache, dass die Fläche zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht voll umzäunt war.

Wie die Tiere im Stall leiden, zeigen die unschönen Bilder: Einige Tiere weisen verschiedene Verletzungen auf. Offensichtlich gebrochene Beine, Anzeichen für schmerzhaftes Federpicken und entzündete Fußballen, so dass jeder Schritt Schmerzen bereiten muss. Ein Huhn war kopfüber in einem Stallgitter hängen geblieben und konnte sich nur mit Hilfe der Ermittler befreien. 

 

Hilflos hängt diese Henne im Stallgitter fest – ob sie
Verletzungen davongetragen hat, bleibt fraglich.
 
Feuchte Einstreu und harte Gitterböden können zu
solch schmerzhaften Entzündungen am Fußballen
führen.
 
Das Bein dieser Henne scheint gebrochen zu sein –
diese Henne wird entweder aussortiert und getötet
oder sie verweilt mit schmerzhafter Verletzung
im Stall.


Kükenaufzucht in Nederweert (Niederlande)


In diesem Betrieb werden Junghennen für die Anlagen der GFG aufgezogen. Die Aufnahmen zeigen, wie die Hühnerkinder auf schmutzigen Gitterböden in maroden und kargen Stalleinrichtungen gehalten werden. Immer wieder werden tote Küken entdeckt, die von den anderen Tieren stark bepickt werden. Die intelligenten Tierkinder wachsen ohne ihre Mütter auf und müssen in einer tristen und reizarmen Umgebung leben. Zustände, die bei dem Newlat-Zulieferer GFG offensichtlich akzeptiert und unterstützt werden.

 

Diese Hühnerkinder sehen nichts als Gitter und
Dreck – und die toten Körper einiger Artgenossen.


Bodenhaltung von Fermy Drobiu Woźniak in Bielany (Polen)


Bei der Lieferkettenrecherche konnte auch einer der größten Eierproduzenten Europas, Fermy Drobiu Woźniak, als Zulieferer der GFG identifiziert werden. Dieses Unternehmen lässt „seine“ Hühner bis zu 8 Millionen Eier täglich produzieren. Die meisten Hennen müssen in Käfigen leben. PETA liegt Material aus drei Betrieben der Firma vor, davon zwei mit Käfighaltung und einer mit Bodenhaltung. In der Bodenhaltung fehlte die gesetzlich vorgeschriebene Einstreu, die Tiere leben also auf blankem Beton. Ihr starkes Bedürfnis nach Scharren und Picken können sie somit nicht ausleben, was eine starke psychische Belastung darstellen muss.


Weitere Betriebe, die in Verbindung mit der Global Food Group stehen


PETA liegt Videomaterial aus vier weiteren Betrieben in Polen und den Niederlanden vor, die nachweislich mit der Global Food Group in Verbindung stehen. 
Hierzu gehören zwei Käfighaltungen in Barłożnia und Wioska (Polen), die, wie die Bodenhaltung, zu Fermy Drobiu Woźniak gehören. In beiden Betrieben wurden Tierschutz- und Hygieneprobleme aufgezeigt. Dazu gehören Federpicken, entzündete Kloaken, tote Tiere in den Käfigen, defekte Kotbänder sowie Schubkarren voller alter und zerbrochener Eier. Auch Rechtsbrüche gegen die minimalen Haltungsvorschriften der EU wurden dokumentiert. Es fehlte an Nestern, Scharrbereichen und Sandbademöglichkeiten in den kargen Käfigen. Zudem wird vermutet, dass die Besatzdichte zu hoch war – die Tiere haben also noch weniger Platz als von der GFG (890 cm² pro Henne) oder dem Gesetz (750 cm² pro Henne) gefordert.

 

Aufgrund der Enge und der kargen Käfige kann
es zum Federpicken kommen – dieser Henne
wurde fast das gesamte Federkleid herausgerissen.

Käfighaltung in Ysselsteyn (NL): Eier aus dieser Käfighaltung werden ebenfalls an die GFG geliefert, die Bilder sprechen eine ähnliche Sprache. Es wurden Hennen mit schmerzhaften Entzündungen der Kloake, einem Gefiederkleid in teilweise schlimmem Zustand sowie viel zu lange und abgebrochene Krallen dokumentiert. Auch hier sterben scheinbar täglich Tiere aufgrund der leidvollen Haltungsbedingungen. Allgemein war auch diese Anlage sehr schmutzig, und offenbar wurden EU-Richtlinien nicht eingehalten, denn Nester oder die Möglichkeit zum Sandbaden und Picken wurden auf dem Videomaterial nicht gesehen.
 
Durch die Zucht auf unnatürlich viele Eier
entzünden sich oftmals die Kloake sowie der
gesamte Legeapparat. Diese Henne muss
unfassbare Schmerzen beim Eierlegen haben.
 
Eine tote Henne liegt eingeklemmt und blutend
auf den Förderbändern der Eier.
 
Die Hennen haben in diesen Käfigen keine
Möglichkeit, ihre Krallen abzunutzen – sie
behindern die Tiere und brechen sicher unter
Schmerzen ab.

Ein weiterer Betrieb in den Niederlanden (Heythuysen), der von der GFG-Aufzucht in Nederweert mit Junghennen beliefert wird, zeigt eine Bodenhaltung, in der scheinbar ebenfalls zu viele Hennen untergebracht sind und die gesetzlich vorgeschriebene Einstreu fehlt. In einem anderen Stallabteil des Betriebs sind die Käfiggitter des Bodenhaltungssystems heruntergeklappt, sodass die Tiere den Bodenbereich nicht nutzen können und faktisch in einer Käfighaltung leben. Die Hennen sind dicht an dicht in Käfige gesperrt, das Federkleid zeigt kahlgepickte Stellen, die Krallen sind viel zu lang und tote Tiere liegen in den Käfigen – neben den noch lebenden Tieren.

Zudem sind einige Tiere ausgesperrt und haben somit keinen Zugang zu Wasser oder Futter. Dass dem Betreiber diese einzelnen Tiere offensichtlich völlig egal sind, zeigen die vielen toten Hennen, die über oder neben den zugeklappten Käfigen liegen. Sie scheinen qualvoll verdurstet zu sein; ihre toten Körper verrotten über den Köpfen der eingesperrten Hennen.
 
Vom Leid der Tiere abgesehen, zeigen die Aufnahmen, dass die Eier des Betriebs in der eigenen Packstation weiterhin mit der Zahl „2“ für Bodenhaltung gestempelt werden. Hier werden also nicht nur Tiere gequält, sondern auch Verbraucher getäuscht.
 
 
Mit verletztem Bein muss sich diese Henne
zwischen hunderten von Artgenossen
durchschlagen.
 
Apathisch liegt diese Henne in den zugeklappten
Käfigen. Die Qualen, die sie augenscheinlich in
den letzten Monaten ertragen musste, sind
unvorstellbar.


Konsequenzen für Birkel, 3 Glocken und andere Marken


Über die Global Food Group bezieht unter anderem die Newlat GmbH Flüssigei für ihre Nudeln der Marken Birkel und 3 Glocken – Flüssigei, das offensichtlich unter katastrophalen und teilweise illegalen Bedingungen produziert worden ist. Durch diese Aufnahmen wird einmal mehr bestätigt, dass das Tierwohl in der Eierindustrie an letzter Stelle steht und vermutlich auch eine Verbrauchertäuschung vorliegen kann. Rechtliche Normen sowie betriebsinterne Vorgaben werden bei vielen Zulieferbetrieben der GFG scheinbar missachtet. Für die Flüssigei-Produktion werden unnötige Transportwege (Holland/Polen) in Kauf genommen, obwohl sich Birkel laut eigener Aussage der Nachhaltigkeit besonders verpflichtet sieht.

Diese Aufnahmen – und die Skandale der Vergangenheit – zeigen, dass sich die schlechten Verhältnisse in der Eierproduktion nicht ausschließlich auf die Global Food Group beschränken, sondern systemimmanent sind. Auch Falschdeklarationen bei der Haltungsform von Eiern scheinen keine Einzelfälle zu sein. Gerade für Firmen wie die Newlat GmbH (mit den Marken Birkel und 3 Glocken), die angibt, keine Eier aus der Käfighaltung zu verwenden, sind solche Fälle kritisch. Denn wenn schon die Kontrollen bei den eigenen Zulieferern versagen oder die oben beschriebenen Zustände geduldet werden, dann kann oder will man sich vor falschen Deklarationen vielleicht nicht schützen.


PETA erstattet Anzeige


Aufgrund von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und die EU-Richtlinien zur Haltung von sogenannten Legehennen haben wir bei der jeweils zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige gegen die polnischen und niederländischen Betriebe erstattet.
 

Was Sie tun können


Sie wollen sich nicht weiter auf die – oftmals leeren – Versprechen der Hersteller verlassen? Sie möchten nicht mehr für Tierquälerei bezahlen und somit mitverantwortlich für das millionenfache Leiden der Hennen in der Eierindustrie sein? Dann machen Sie sich eifrei! Mit unserer Kampagne „Mach dich eifrei“ klären wir über die wahren Zustände in Eierbetrieben auf und zeigen Ihnen gesunde und schmackhafte Alternativen zu Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln, beim Kochen und beim Backen. 

Gerne können Sie sich auch direkt an Hersteller von beispielsweise Eiernudeln wenden und diese freundlich auffordern, zukünftig eifreie und somit leidfreie Nudeln zu produzieren.

Bitte helfen Sie uns, Birkel und 3 Glocken eifrei zu machen!

 

Eier in Nudeln bedeuten Tierquälerei – das zeigt diese Veröffentlichung einmal mehr. Appellieren Sie gemeinsam mit PETA an die Newlat GmbH mit den Nudelmarken Birkel und 3 Glocken, ihre Produkte zukunftsorientiert und somit tierleidfrei herzustellen.

Unterschriften-Aktion:

 

Birkel und 3 Glocken – mach dich eifrei!

 
Sehr geehrte Damen und Herren,

PETA Deutschland e.V. hat Recherchematerial aus mehreren Stallanlagen der Global Food Group veröffentlicht, deren Eier unter anderem an die Newlat GmbH geliefert und somit in den Nudelprodukten von Birkel und 3 Glocken verarbeitet werden.
 
Das Videomaterial zeigt deutlich, dass die moderne Eierindustrie für massives Tierleid verantwortlich ist und Verbrauchertäuschung scheinbar keine Seltenheit ist.
 
Tote Hennen, entzündete Kloaken, gebrochene Beine, kahl gepickte Tiere und offensichtlich falsch deklarierte Eier spiegeln die Realität hinter den rosigen Werbeversprechen von angeblich glücklichen Hühnern wider.
 
Eier bedeuten Tierleid – egal aus welcher Haltungsform. Immer mehr Verbraucher achten deshalb beim Kauf von Nudeln und anderen Lebensmitteln darauf, dass diese eifrei sind. Ich fordere Sie im Rahmen der aktuellen PETA-Kampagne „Mach dich eifrei“ daher auf, zukunftsorientiert zu handeln und Ihre Produkte künftig tierleidfrei – also rein pflanzlich – herzustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Juni 2018

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 30. Dezember 2017 besuchten uns  990.567 Leser 

Weitere interessante, aktuelle Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite