fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Der absolute Verschleiß: Mit Avengers Endgame implodiert die Logik Hollywoods

 

Mit Avengers Endgame implodiert die Logik Hollywoods. Das Kino hat sich dem Binge-Modus der Serie ergeben. Im Überfluss des Franchise-Films wird Kritik unmöglich. Ein Kinobesuch im Heartland der USA.

 

Wenn sich der Mittlere Westen der Vereinigten Staaten durch etwas auszeichnet, dann ist es Gemütlichkeit. Eine, die sich weder der eigenen noch der fremden Eitelkeit unterordnet. Es regnet seit Stunden in Sun Prairie, Wisconsin, und den Frisuren der Massen, die ins Multiplex hineinstolpern, sieht man es an. Manche tragen Fan-Shirts, fast alle Jogginghosen. Badeschlappen und Sportteam-Pullover sind der Standard. Viele haben Wolldecken unter dem Arm. Schließlich geht es heute darum, drei volle Stunden des neuen, wohl letzten Avengers-Films so gemütlich wie möglich zu machen.

Draußen stehen zwei Herren in ihren Vierzigern unter dem Vordach und bereiten sich vor.

 

„Iron Man?“, fragt der eine.

„Ja, alle gesehen. Geil!“, sagt der andere.

„Fantastic Four?“

„Ja, super.“

„Deadpool?“

„War mir zu dunkel.“

„Captain Marvel?“

„Klasse. Hätte ich nicht gedacht. Eine Frau. Toll.“

Die große Blockbuster-Maschinerie läuft in fünf Sälen gleichzeitig: UltraScreen DLX, SuperScreen DLX, Big Screen Bistro, 3D und in Kino 14

Die Masse der Marvel-Filme allein hat den intellektuellen Umgang mit ihnen letztlich unmöglich gemacht (Illustration: SPEX).

Die Avengers sind für jeden. Alte, Junge, Dicke, Dünne. Muss ja. Es ist das größte Versprechen der Filmgeschichte. Avengers: Endgame wird in den kommenden Wochen alle Rekorde brechen und seinem Publikum dabei jeden Wunsch von den Lippen und Foren ablesen. Alles wird preisgegeben, alles rausgelassen und verschossen: jede Katze, jedes Pulver. Das Event als selbsterfüllende Prophezeiung. Der Katharsis-Drang der Massen darf sich selbst nicht enttäuschen. Glück ist eine Entscheidung.  

Nun denn, Film Nummer 22 des Marvel Cinematic Universe (MCU). Es beginnt auffallend ruhig. Menschen reden tatsächlich miteinander. Manchmal sogar ohne Pointe. Die Farbpalette zeigt demonstrativ den Willen zum Filmemachen. Die Stimmung ist trübe, sind ja alle tot. Dann hellt sie sich auf, weil der Ameisenmann die Idee hat, durch die Zeit zu reisen. Guter Mann.

Avengers: Endgame hat an wirklich alles gedacht. Jede Regel wird befolgt. Zum Beispiel die Gandalf-Ex-Machina-Regel: Jeder blutleere Faustkampf wird damit beendet, dass ein_e weitere_r Held_in von irgendwo herfliegt und dem Bösen auf die Mütze oder Helm gibt. Der Film geht an dieser Stelle sogar noch einen Schritt weiter, indem er Brie Larsons Captain Marvel ankündigen lässt, dass sie jetzt erstmal für zwei Stunden weg müsse, zum Showdown aber wieder da sei. Sie sagt das wirklich so. Wortwörtlich. Was gleich zur zweitwichtigsten Regel führt: Alles ist meta. Nichts bleibt unkommentiert im Franchise Marvel. Witze werden permanent als solche angekündigt oder abmoderiert, Äußerlichkeiten herausgestellt und dusselige Wendungen als solche entlarvt. Nichts passiert hier ohne Netz oder x-fachen Boden. Die unterschiedlichen Handlungs- und Zeitstränge, die der Film in einer beeindruckenden Selbstsicherheit ausrollt, kommentieren die Held_innen selbst als absurd. Mehr noch: Es ist verwegen masturbatorisch, wie da die Grundpfeiler der hauseigenen Geschichte abgeklappert werden. Ehe Captain America seinen eigenen Hintern kommentiert und die narzisstische Energie im Raum die Gesetzte der Schwerkraft auszusetzen vermag.

Es gibt Weltstars in diesem Film, die tatsächlich kein einziges Wort sagen

Kritik ist zu diesem Zeitpunkt vollständig unmöglich geworden. Zeitmaschinen sind ja eh Schwachsinn, also ab dafür. Robert Downey Jr.’s Tony Stark sagt zunächst im ersten Akt, dass er keinen Bock auf Zeitreisen hat, schraubt dann doch kurz rum, setzt sich schließlich zu Gwyneth Paltrow auf die Couch und sagt: „Schatz, ich hab‘s geschafft.“ So kann die, naja, Handlung endlich angeschoben werden. Das alles hat nun den dreisten Charme eines Alkoholikers, der sich mit der Faxe-Dose in den Stuhlkreis der Selbsthilfegruppe setzt und fragt: „Na, Freunde, was gibt‘s Neues?“ Avengers: Endgame hat weder Tugend, noch Mehrwert oder Stil, aber verdammt nochmal, diese Konsequenz, dieses Grinsen, diese Eier. Ein Film wie Olli Kahn.

Eine weitere Hollywood-Regel, die Marvel beherrscht, besagt: Wirf das Geld zum Fenster hinaus, aber auf die Straße, wo die Leute es sehen können. Und sehen kann man in Endgame neben den unvermeidlichen CGI-Schlachten vor allem teure Gesichter. Was Marvel hier an Starpower auffährt, ist natürlich kalkuliertes Eventmanagement. Es gibt Weltstars in diesem Film, die tatsächlich kein einziges Wort sagen. Es ist der absolute Verschleiß. In der abschließenden Beerdigungsszene (Sollen wir verraten, dass Iron Man stirbt?) werden alle, wirklich alle Held_innen aneinandergereiht. Alle Visagen, die komplette Douglas-Filiale in schwarzem Gewand. Die Stadt Hollywood ist auf der Idee erbaut worden, schöne Gesichter zu vergrößern, mit denen man entweder schlafen oder befreundet sein möchte. Dieser Film führt diese Logik an ihr Ende, sie implodiert. Endgame trägt Tony Stark, sich selbst und damit den Film als solchen zu Grabe.           

Der Comic-Film hat sich sein eigenes Publikum herangezüchtet. Dem Marvel-Event ist eigen, dass es nicht mehr darum geht, was passiert, sondern nur wann. Natürlich kommen alle Toten aus dem Vorgänger Infinity War zurück. Der Saal empfängt sie johlend. Natürlich wird Bösewicht Thanos besiegt. „Oh, Gott sei Dank“, ruft jemand von hinten. Der größte Trick des Überfranchise MCU ist, dass es bei allem zugleich Schiedsrichter und Spieler sein darf. Erst wird in biederer Konsequenz ein Standard entwickelt, dann wird es immerzu gebrochen und damit ein neuer Standard etabliert. Dieser kalkulierte und selbst erschaffene Bruch aber wird als kreativer Akt gefeiert. Die Kritik geht dieser Dynamik genauso auf den Leim wie alle anderen. Plötzlich gilt es als künstlerischer Erfolg, wenn der Held mal nicht missmutig durch die zu rettende Welt rennt, sondern dabei keck Sprüche klopft. Und dann ist eine Frau dran. Und dann ein Afro-Amerikaner. Und dann hört einer Musik dabei. Holla!

Das Kino hat sich dem Binge-Modus der Serie ergeben. Wunderlich oder überraschend muss hier schon lange nichts mehr sein. Es geht vielmehr nur um eine Ankündigung all dessen. Um den Cliffhanger. Wer stirbt denn nun? Auf welchem Planeten (dem roten oder dem grünen) geht es weiter? Welcher Chris hat einen Bart? Die Masse allein, ihre Taktung und wie die Filme des MCU ineinander verschwimmen, macht einen intellektuellen Umgang mit ihnen letztlich unmöglich. Iron Man? Ja. Captain Marvel? Ja, Frau. Toll.

Am Ende stellt sich doch ein gewisses Gefühl von Abschluss ein. Viele Schaupiel-Verträge laufen aus und Marvel weiß, dass es jetzt neue Regeln braucht. Der Algorithmus ist mittlerweile so weit entwickelt, er kann prophezeien, wann er selbst obsolet wird. Es gibt dieses Mal keine Post-Credit-Szene. Die Menge schlurft in die Nacht. Ein Pärchen erklärt sich gegenseitig ein paar Nebenhandlungen und wie diese bunten Steine jetzt genau wirken. BWL-Studenten überbieten sich damit, wieviel sie haben kommen sehen. Auf dem Parkplatz wirft jemand seine Wolldecke auf den Rücksitz und für einen kostbaren, wunderbar befreienden Wimpernschlag der Filmgeschichte scheint das Kino tot. Es hat aufgehört zu regnen.

Quelle dieses Beitrages:

Mai 2019

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

<< Neues Textfeld >>

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite

KLicken Sie auf dieses Bild und Sie werden zum Beitrag weitergeleitet