fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

KOPP - Report

Fastfood-Krimi-Kost für die Zwangsgebührenzahler

 

Wenn im deutschen Zwangsgebühren-system gemordet wird, dann ist es richtig teuer: Über 15 500 Euro müssen für jede Minute der ARD-Produktion »Tatort« bezahlt werden. Das hindert die Sender freilich nicht daran, die Zuschauer mit einer politisch-korrekten Krimiwelle zu überrollen.

 

Der im Jahr 2009 gestorbene Schriftsteller und Verleger des Quartalsmagazins Criticón, Caspar von Schrenck-Notzing, wunderte sich in einem seiner Editorials schon vor vielen Jahren über das publizistische Einerlei am Zeitungskiosk. Sinngemäß schrieb er, da werde nur noch an- und umgelegt, an- und ausgezogen. Wer heute in Versuchung gerät, sich nach einem arbeitsreichen Tag die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender anzutun, kommt wohl zu einer ähnlichen Einschätzung: Von Genrevielfalt keine Spur, dafür links-alternativ gewürzter Einheitsbrei, einseitige Propaganda, närrische Brüll-Talkshows mit immer denselben Teilnehmern – und natürlich Krimis ohne Ende.

 

Vor Kurzem klagte sogar die Schauspielerin Katrin Sass, die im »Usedom-Krimi« selbst die Hauptrolle spielt, es gebe im deutschen Fernsehen keinen »freien Krimitag mehr«. Und sie fügte hinzu: »Ich finde, es reicht«. Die Mehrzahl der Fernsehzuschauer ist offenkundig derzeit noch anderer Meinung. Sie lässt sich Abend für Abend – und teilweise schon im Nachmittagsprogramm – von Gewaltorgien berauschen. »Krimis funktionieren – und deshalb wollen alle Sender mehr davon. Eine andere Frage ist, ob das die Zukunft des Fernsehens ist«, sagt Regisseur Roland Suso Richter.

 

Männer als Trottel

Und natürlich geht es in der Flut von TV-Krimis stets politisch korrekt zu. Das beginnt schon damit, dass überwiegend Frauen die Ermittlungen leiten. Hauptkommissarinnen, »Chefinnen« und Staatsanwältinnen – wohin man schaut. Männer tauchen in der Regel nur als trottelige Assistenten oder grenzdebile Vorgesetzte auf. Und die Namen der Damen klingen selten wie im richtigen Leben, sondern eher danach, als sei da ein Werbetexter mit ausgeprägtem Hang zu Tautogrammen am Werk gewesen: Rosa Roth, Bella Block, Hannah Holle usw. Die erste »Tatort«-Oberkommissarin trug noch den vergleichsweise spießigen Namen Marianne Buchmüller.

Selbstverständlich folgt auch der Inhalt politisch korrekten Vorgaben. Die Täter sind meist entweder feiste Kapitalisten, Machos mit weit unterdurchschnittlichem IQ, »Rechte« (gern auch mit Glatzen) oder korrupte Zeitgenossen aus Wirtschaft und Politik. Wer kann sich daran erinnern, dass irgendeine TV-Hauptkommissarin einer Antifa-Frau in Springerstiefeln Handschellen anlegte? Hatte Hannah Holle jemals einen Vergewaltiger aus Afghanistan im Visier ihrer Fahndung? Warum nicht? »Weil, so schließt man messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf«, um Christian Morgenstern leicht modifiziert zu zitieren. Migranten wird in der Regel die Opferrolle zugewiesen. Hier die tumben, ausländerfeindlichen Deutschen, dort die friedlichen Asylanten und »Schutzsuchenden«.

 

 

Subtile Propaganda

Auf diese Weise wird den Krimi-affinen Zuschauern auf ganz subtile Weise politische Propaganda vermittelt. Und da Krimis im Allgemeinen ja der Unterhaltung dienen, lenken sie natürlich auch von den eigentlichen Problemen und Missständen erfolgreich ab. Wie Fußball und alberne TV-Shows sind auch Krimis nichts anderes als ein mediales Sedativum.

 

Wer sich regelmäßig TV-Krimis anschaut, kommt darüber hinaus früher oder später zu einer beunruhigenden Erkenntnis: Wo immer man wohnt in dieser Republik, man ist seines Lebens nicht mehr sicher. Mal rauben die »Toten vom Bodensee« den zartbesaiteten Zuschauern den Schlaf, mal all die furchbaren Dinge, mit denen sich die Beamten an der »Hafenkante« herumschlagen müssen. Überall sind Sokos im Einsatz – in Leipzig, Köln, Wismar, Wien und sogar im beschaulichen Kitzbühel. Allenthalben lauert das Verbrechen. Und im Ausland ist es auch nicht besser. Jedenfalls, wenn wir uns den Bozen-Krimi, Athen-Krimi, Zürich-Krimi oder Tel-Aviv-Krimi anschauen. Island weist eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Welt auf und gilt seit 2008 laut Global Peace Index als das friedlichste Land der Erde. Das ändert aber nichts daran, dass der deutsche Fernsehzuschauer ab und zu auch mit Island-Krimis beglückt wird.

 

Weitaus mehr Tote als realiter

Als TV-Konsument sorgt man sich überdies um das nette oberbayerische Städtchen Rosenheim, das in der Wahrnehmung der Krimi-Zuschauer mittlerweile zum gefährlichsten Pflaster Deutschlands aufgestiegen sein muss. Tatsächlich gibt es seit 2002 »Die Rosenheim Cops« – und bei jeder Sendung (Produktionskosten: rund 425 000 Euro pro Folge) eine Leiche. Bei nur 63 000 Einwohnern müsste dies bald in der Bevölkerungsstatistik zu Buche schlagen.

 

Nicht ungefährlich – zumindest in der Phantasie von Drehbuchautoren – ist die Stadt Münster in Westfalen. In den einschlägigen Krimis starben dort allein 2017 sage und schreibe 17 Menschen an Mord und Totschlag – in der Realität waren es in den zurückliegenden Jahren gerade einmal drei Opfer.

 

Im letzten Jahr gab es in ARD und ZDF über 1000 Fernseh-Tote. Diese Zahl liegt deutlich über den in ganz Deutschland pro Jahr verzeichneten Mordopfern, einschließlich von Todesfällen, die auf Totschlag oder Tötung auf Verlangen zurückzuführen sind.

 

Nimmt man die TV-Mordfälle in den dritten Programmen hinzu, wo die »Tatort«-Krimis ständig wiederholt werden, übertrifft die Fiktion die Realität um ein Vielfaches. Im Jahr 2015 (eine aktuelle Auswertung liegt derzeit noch nicht vor) wurden allein im ZDF insgesamt 2061 Krimis ausgestrahlt (Erstausstrahlungen und Wiederholungen). Immerhin wächst allmählich die Kritik an dieser Krimi-Inflation. Sie wisse nicht genau, ob die Leute das wirklich noch sehen wollen – einen Krimi nach dem anderen, sagt die eingangs bereits zitierte Schauspielerin Katrin Sass. Und das Film- und Fernsehjournal Wunschliste.de kommentiert: »Man darf gespannt sein, wie lange die Zuschauer noch bereitwillig jegliche vorgesetzte Fastfood-Krimi-Kost in sich aufsaugen – und ob die Übersättigung schon bald eintritt.« Es sei hinzugefügt: Vielen ist längst schon der Appetit vergangen.

Text und Bilder: Kopp Verlag

Dezember 2018

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite