fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 
logo berliner-zeitung

Frau Dr. Merkel schrieb an Jonah und die Jugendlichen der neuen Lese- und Showgruppe sowie an den fav positive Worte, wünschte viel Erfolg für das Jonah-Abenteuerbuch und machte einige interessante Bemerkungen. Frau Aßmann vom Bundeskanzleramt hat uns die Worte im Auftrag von Frau Dr. Merkel übermittelt:

 

„Lesen ist eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Kulturtechnik. Leider geht die Begeisterung für das Lesen gerade bei jungen Menschen angesichts der Verbreitung elektronischer Medien zurück. Um so mehr ist es zu begrüßen, wenn Kinder und Jugendliche Begeisterung für das Lesen entwickeln und versuchen, andere damit anzustecken. Ihrem Sohn Jonah deshalb herzlichen Glückwunsch zu seiner Initiative“.

 

Gabriele Aßmann im Auftrag von

Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel

Jugendbuchautorin Kirsten Boie: Lesenlernen ist eine nationale Aufgabe

Kirsten Boie kümmert sich seit dem Sommer um die Petition "Jedes Kind muss lesen lernen". Foto: Markus Waechter

Die Schriftstellerin Kirsten Boie hat eine Petition auf den Weg gebracht, deren Kernsatz lautet: "Jedes Kind muss lesen lernen". Das klingt wie eine normale schulische Aufgabe, doch im Land der Dichter und Denker ist Lesekompetenz nicht selbstverständlich. Als „Hamburger Erklärung“ im August gestartet, soll die Petition noch in diesem Jahr der Bundesbildungsministerin übergeben werden. Wir trafen Kirsten Boie in Berlin-Mitte zum Gespräch.

 

Wir sind nicht weit vom Bundesbildungsministerium entfernt. Hatten Sie schon Kontakt zu Frau Karliczek?

 

Nicht direkt, aber ihr ist die Hamburger Erklärung zugestellt worden. Und es wird wahrscheinlich im Dezember ein Treffen geben, zusammen mit Helmut Holter, dem Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz.

 

Was versprechen Sie sich davon, den Politikern die Petition zu übergeben?

 

Ich denke, das ist ein wichtiger zweiter Schritt. Er signalisiert, dass die Bedeutung des Themas da angekommen ist, wo sie hin sollte. Der erste Schritt waren und sind die Unterschriften auf Change.org. Dann muss es weitergehen.

 

Sie beziehen sich auf die Iglu-Studie, die ergab, dass knapp ein Fünftel der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen kann, dass der Text dabei auch verstanden wird.

 

Ja, das ist unser Ausgangspunkt. Im internationalen Vergleich ist Deutschland in dieser Untersuchung von Platz 5, wo wir 2001 waren, auf die 21. Position abgerutscht.

 

Bereits wenn man die Website des Bundes-bildungsministeriums aufruft, schlägt einem der Satz entgegen: „Bildung ist in Deutschland Ländersache“. Warum wollen Sie mit der Petition überhaupt zu Frau Karliczek?

 

Der Bildungsföderalismus ist, glaube ich, durchaus auch Teil des Problems. Weil jedes Bundesland für sich selbst Lösungen sucht.

 

Wollen Sie denn den Föderalismus an der Stelle aufheben?

 

Keinesfalls! Aber wenn das Thema bei der Bundespolitik ankommt, können Erfahrungen besser ausgetauscht werden. Man sieht es ja, wenn man sich vergleichbare Bundesländer anschaut. Ich will Sie hier in Berlin jetzt nicht unglücklich machen, aber Sie sollten einmal auf die Ergebnisse der Stadtstaaten sehen: Bundesweit sind es 18,9 Prozent der Zehnjährigen, die nicht sinnentnehmend lesen können, in Bremen sind es 20 Prozent und in Berlin sogar 25 Prozent der Kinder. Aber in Hamburg nur 14 Prozent. Wie schafft es Hamburg, fast 5 Prozent unter dem bundesdurchschnittlichen Wert zu sein?

Das können Sie sicher beantworten.

Hamburg hat ab 2004 eine Sprachprüfung für alle Viereinhalbjährigen eingeführt. Alle, die nicht einen bestimmten Sprachstand hatten, bekamen eine verpflichtende Förderung. Es gibt noch andere Projekte. So hat jede erste und zweite Klasse eine Bilderbuchkiste zur eigenen Benutzung, die gehört den öffentlichen Bücherhallen.

 

Heißt die Petition also aus einem gewissen Stolz heraus „Hamburger Erklärung“?

 

Nein, sie heißt so, weil ich schwergewichtige Erstunterzeichner brauchte, die dazu führen, dass es ein bisschen Medienpräsenz kriegt. Das war für mich in Hamburg am einfachsten, weil ich dort lebe und mit vielen Menschen in Kontakt bin.

 

Und das sind dann Klaus von Dohnanyi, Ulla Hahn, Kent Nagano, Ulrich Wickert …

 

Zum Beispiel, ja. Außerdem beruht unser heutiges Schulsystem auf einem Beschluss der Kultusministerkonferenz von 1964, der hieß „Hamburger Abkommen“. Da war ja die Erklärung ein schöner Anschluss.

 

Was sind Ihre Kernpunkte?

 

Die Erklärung bezieht sich nur auf die Grundschule, weil nur in dem Bereich der Staat verantwortlich ist. Sie verlangt eine Verkleinerung der Klassen und die Einstellung von sehr viel mehr Grundschullehrern. Denn wenn ich mehr habe, können die sich dem einzelnen Kind besser zuwenden. Außerdem braucht man eine spezielle Qualifizierung der Klassenlehrer, was das Lesenlernen betrifft – damit die früh erkennen und eingreifen können, wenn es hakt. Man sollte Bibliotheken in Schulen einrichten. Das sind alles nur Forderungen, um die Erklärung auf den Weg bringen zu können.

 

Damit sie möglichst konkret ist?

 

Natürlich. Ich möchte eigentlich, dass man die Erkenntnisse all der hochkompetenten Leute, die dazu geforscht haben, zusammenführt. Dass man auf Grundlage von deren Wissen etwas unternimmt. Lesenkönnen ist das Nadelöhr in die Gesellschaft und das Nadelöhr ins Lesenkönnen ist die Leseflüssigkeit.

 

Dass man nicht buchstabiert, sondern das ganze Wort aufnimmt?

 

Der geübte Leser erfasst ja mehrere Zeilen im Voraus. Wissen Sie, in Deutschland werden in den Schulen im Schnitt nur halb so viele Stunden aufs Lesen verwendet wie in den anderen Ländern. Das wäre ja eine kostengünstige Sache, dass man die Zeit für das Lesetraining erhöht. Aber da sagen mir die Bildungspolitiker, dass man sie ständig bedränge, was noch alles unterrichtet werden müsse, zum Beispiel soll über die Nützlichkeit veganen Lebens gelehrt werden. Ich denke, das Lesenlernen ist erst mal wichtiger.

 

Hierzulande ist es möglich, dass Ferkel weiter ohne Betäubung kastriert werden, weil die Lobby der Schweinezüchter ein Gesetz aushebeln kann. Und die Autoindustrie kommt unbeschadet durch ihren Abgasskandal.

 

Genau!

 

Warum?

 

Die haben eine ökonomisch starke Lobby. Bildungspolitik nicht.

 

Was kann man tun? Müssen die Verlage sich mehr engagieren?

 

Was sind denn die Verlage im Vergleich zur Autoindustrie? Da müssen wir mal realistisch bleiben. Aber der Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt nicht nur die Hamburger Erklärung, genau wie der PEN. Er trägt sie sogar mit. Das ist der Wirtschaftsfaktor in diesem Bereich.

 

Beim Gespräch auf der Buchmesse mit Ihnen verwies der Chef des Börsenvereins auf die Banken, für deren Rettung der Staat genug Geld hatte.

 

Ja, 60 Milliarden Euro haben dafür zur Verfügung gestanden.

 

Die Kinder sind die Zukunft der Gesellschaft. Warum ist es so schwer, für dieses Thema Alarm zu schlagen?

 

Es ist so ein leises Thema. Es ist nie akut. Andere Themen kommen plötzlich angeprescht: Es gibt den einen Vorfall, den Atomunfall, den großen Betrug … – und die Medien springen auf, die Politiker müssen reagieren. Finden Sie mal das eine dramatische Ereignis, dessen Ursache sich auf mangelnde Lesekompetenz zurückführen ließe. Die Probleme wachsen langsam. Wer den Sprung in die Leseflüssigkeit nicht schafft, wird als Erwachsener den Anforderungen in kaum einem Beruf genügen.

 

Warum ist die Situation eigentlich noch schlechter geworden?

 

Na ja, 2001 waren wir auch schon bei 13 Prozent. Ein Problem ist natürlich die Heterogenität, was einmal eine Umschreibung für die wachsende Zahl von Migranten ist, aber ebenso für die Bildungsheterogenität der Familien. Wir haben immer mehr Kinder an den Schulen, deren Sprachfähigkeit nicht ausreicht: Wenn mir viele Wörter nicht geläufig sind, fehlt mir die Grundlage für das Textverständnis. Das nimmt leider eher zu.

 

Wegen der Flüchtlinge?

 

Nein, wegen der technischen Entwicklung. Ich habe früher selbst in einer Brennpunktschule unterrichtet. Die Kinder sprachen breitestes Hamburgisch, auch wenn sie zu Hause vielleicht mal Videos auf Türkisch guckten. Heute können die Menschen durch Internet und Kabelfernsehen leichter in ihrer Herkunftssprache bleiben. Und es ist nicht nur der Migrationshintergrund.

 

Sondern vor allem der Bildungsgrad des Elternhauses, das ist wirklich bitter. Wie kann man dem begegnen?

 

Wir haben in Hamburg gesehen, dass Kinder, die vor der Schule im Kindergarten waren, wesentlich weniger Probleme hatten.

 

Also sind Sie für eine verpflichtende Kindergartenzeit?

 

Oder Vorschule – Österreich hat zwei Jahre Vorschulpflicht. So etwas würde ich mir wünschen, klar. Weil aber das Lesen an sich der Schlüssel ist für alles weitere, konzentriere ich mich jetzt darauf. Und natürlich begrüße ich alle Initiativen, die mit Leseförderung zu tun haben.

 

Weil Sie wissen, das ist Ihr Publikum?

 

Ach was, nein. Es gibt sehr viele Gründe für Kinder, Bücher zu lesen. Ein Kind, das einen Band „Harry Potter“ gelesen hat, verfügt über eine stabile Lesekompetenz für sein ganzes Leben. Mir geht es nicht einmal nur um die Bücher. Ich will, dass Jugendliche verstehen, was in der Zeitung steht und nicht nur Youtube-Videos schauen.

 

Was macht das mit Ihnen als Autorin? Beeinflusst Sie dieses Wissen über lesende und nichtlesende Kinder?

 

Das ist wie mit meinen sämtlichen Lebens- und Lektüreerfahrungen. Das liegt alles irgendwo in meinen Synapsen. Ich weiß, dass ich mit bestimmten Texten bestimmte Kinder nicht erreichen werde. Aber nur noch Bücher mit einfachen Sätzen zu schreiben, das wäre mir zu langweilig. Und meinen anderen Lesern vermutlich auch.

 

Haben Sie eigentlich schreiben können seit dem Sommer?

 

Nein. Es kommt im Februar ein neues Buch, das hatte ich schon vorher fertig. Dann war ich nur noch mit der Petition beschäftigt. Aber ich habe so viel gelernt dabei, einerseits durch die Studien und andererseits von Lehrern, die aus ihrer Arbeit erzählten. Und wenn es jetzt Ergebnisse gibt, dann war es das wert.

 

Dezember 2018

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite