fav-report Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  Ein Magazin wie kein anderes 

Erfolgreiche Klage gegen die Schweinemastanlage im brandenburgischen Haßleben

© Animal Rights Watch (ARIWA)

Das Urteil kam spät. Nach langer Verhandlung am 16. Oktober 2017 waren nur noch wenige Prozessteilnehmer im Gerichtssaal anwesend, als um 19:30 Uhr das Verwaltungsgericht Potsdam seine Entscheidung verkündete. Umso erfreulicher war jedoch das Urteil: Das Gericht hat die vom Landesumweltamt erteilte Genehmigung für die Schweinemastanlage mit 37.000 Mastplätzen im brandenburgischen Haßleben aufgehoben. Eine Berufung ließ es nicht zu.

Nach 14 Jahren zähen Widerstands ist das ein wichtiger juristischer Etappensieg für die Bürgerinitiative »Kontra Industrieschwein Haßleben« und die Verbände hinter der Klage. Die Brandenburger Landesverbände des BUND und des Naturschutzbunds (NABU) sowie der Deutsche Tierschutzbund hatten im Juni 2016 gegen das Landesamt für Umwelt Brandenburg geklagt. Wir haben die Klage finanziell unterstützt. Bereits in den Jahren zuvor hatten wir den Protest gegen Haßleben in vielerlei Weise mitgetragen.

Der Anwalt der klagenden Tierschutz- und Umweltschutzverbände, Peter Kremer, hatte in der Klageschrift auf zahlreiche Fehler im Genehmigungsverfahren für den Antrag des niederländischen Großinvestors Harry van Gennip hingewiesen: So fehlten etwa bei der öffentlichen Auslegung der Pläne im Jahr 2005 grundlegende Unterlagen des Antragstellers; andere waren fehlerhaft. Dies hat das Recht der Öffentlichkeit auf umfassende Information verletzt, argumentierte Kremer. Zudem waren aus Sicht der klagenden Verbände die zu erwartenden Nitrateinträge in die Umwelt zu niedrig angesetzt gewesen. Und Bestimmungen beim Tierschutz, Brandschutz sowie Artenschutz wurden nicht eingehalten. Daher hätte das Landesumweltamt keine Genehmigung erteilen dürfen.

 

Gravierende Mängel bei der Prüfung

In der mündlichen Verhandlung gab das Amt gleich zu Beginn ein schwaches Bild ab. So konnte oder wollte es bereits die ersten Fragen des Gerichts nicht eindeutig beantworten. Unklar blieb etwa, ob die Antragsunterlagen des Investors, die das Amt dem Gericht vorgelegt hatte, nur den aktuellen Planungsstand wiedergaben oder auch den ursprünglichen.

Das Gericht mahnte an, vom Amt nicht alle wichtigen Akten bekommen zu haben: Es fehlten Nachweise darüber, welche Unterlagen der Antragsstellung überhaupt öffentlich ausgelegt worden waren. Das sei umso bemerkenswerter, weil das Thema Vollständigkeit schon im Genehmigungsverfahren eine große Rolle gespielt hätte: Damals hatte das Landesumweltamt selbst den Investor unter Fristsetzung anmahnen müssen. Mehrfach musste dieser fehlende Antragsunterlagen nachreichen, die das Amt für eine fundierte Entscheidung für erforderlich hielt. Unbeantwortet blieb ebenfalls, ob das Amt die zur Genehmigung wichtigen Unterlagen auch tatsächlich geprüft hatte.

 

Entscheidend: die Einstufung der Anlage

In der Verhandlung ging es schon bald um die Frage, ob für die Anlage an dem fraglichen Standort ein Bebauungsplan nötig gewesen wäre. Gegenüber dem bei der Verhandlung anwesenden Vertreter des Investors van Gennip und dessen Anwalt stellte der Vorsitzende Richter fest: Die geplante Anlage sei kein landwirtschaftlicher Betrieb, sondern in dieser Größe und Art vielmehr eine industrielle Tierproduktion. Diese könne sich daher nicht nach Paragraf 34 des Baugesetzbuchs »in die Eigenart der näheren Umgebung einfügen«. Das spräche für die Notwendigkeit eines Bebauungsplans.

Der Einwand des Beklagten, wegen der Größe sei die Anlage ein eigener Ortsteil, überzeugte den Vorsitzenden Richter nicht; Ställe könnten dies nicht sein. Und ein Industriegebiet wären die Ställe allein ebenfalls nicht. Den Antrag des Behördenanwalts, darüber bei einem Ortstermin zu befinden, lehnte das Gericht nach einer Beratung ab.

 

Ein Argument reichte dem Gericht

Ein einziger der vielen Punkte der Klageschrift gegen das im Amtsdeutsch »streitgegenständliche Vorhaben« könnte bereits »entscheidungsbestimmend« sein, so der Vorsitzende Richter in der Verhandlung. Tatsächlich fällte das Gericht, dem auch zwei Laienrichter angehörten,sein Urteil lediglich aufgrund planungsrechtlicher Mängel: Wegen Größe, Art und Lage der Anlage wäre ein Bebauungsplan für deren Genehmigung nötig gewesen. Auch dieses Argument hatte unser Anwalt vorgebracht. Dass dies allein schon für die Entscheidung des Gerichts zentral sein würde, war dennoch überraschend. Die zahlreichen anderen Einwände aus der Klageschrift der Verbände kamen bei der Verhandlung deshalb gar nicht mehr im Detail zur Sprache.

Die Tatsache, dass das Gericht eine Revision nicht zugelassen hat, unterstreicht die Eindeutigkeit des Urteils. So begründete der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung die Nichtzulassung damit, dass bauplanungsrechtliche Fragen weder besonders kompliziert seien noch neue rechtliche Aspekte aufwerfen würden. Daher sei die Entscheidung auch nicht in der Berufung von nächsthöherer Instanz zu überprüfen.

 

Beschwerde gegen Nichtzulassung der Berufung ist möglich

Über die Nichtzulassung der Berufung können sich das Landesumweltamt und das Unternehmen van Gennip beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg beschweren. Zweifelt dies an der Richtigkeit des Urteils oder sieht es in dem Rechtsstreit grundsätzliche Bedeutung, kann es die Berufung zulassen. Dann ginge das Verfahren zur Gänze in die zweite Instanz. Das Oberverwaltungsgericht würde nicht nur das Urteil überprüfen, sondern auch die anderen Argumente aus der Klageschrift der Verbände.

Über eine entsprechende Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht will das Landesumweltamt Medienberichten zufolge nach der schriftlichen Urteilsbegründung entscheiden; bis dahin können einige Monate vergehen. Klägeranwalt Peter Kremer ist optimistisch, dass das Urteil Bestand hat, selbst im Falle einer Berufung: Die Anlage sei aus vielen Gründen nicht genehmigungsfähig. Darüber werde es möglicherweise aber erst in einigen Jahren Klarheit geben; der Streit könne bis zum Bundesverwaltungsgericht gehen.

 

Die Anfänge des Streits um Haßleben

Schon seit Beginn des Genehmigungsverfahrens im Jahr 2003 hatte sich Widerstand gegen den Mega-Stall im Ortsteil Haßleben der Uckermark-Gemeinde Boitzenburger Land formiert. Die Standortwahl war kein Zufall: Bis 1990 stand dort mit zeitweise 150.000 Tieren die größte Schweinemastanlage der DDR. In den seither leerstehenden Hallen beabsichtigte der niederländische Investor van Gennip zunächst 85.000 Schweine unterzubringen. Da er jedoch für so viele Mastplätze keine Genehmigung erhielt, speckte er sein Vorhaben erst auf 67.000 und zuletzt auf 37.000 Tierhaltungsplätze ab; den Schwerpunkt verlagerte er auf die Ferkelproduktion. Viele Arbeitsplätze hätte die hochindustrialisierte Anlage nicht geschaffen, wohl aber den Tourismus in der Region stark beeinträchtigt.

 

Widerstand aus gutem Grund

Über viele Jahre setzte sich die Bürgerinitiative »Kontra Industrieschwein Haßleben« gemeinsam mit uns und anderen Organisationen dafür ein, van Gennips Pläne für Haßleben zu verhindern – aus Sorge vor Tierquälerei, Gestank, Lärm, Abgasen und riesigen Güllemengen. Diese würden den nahegelegenen Kuhzer See, ein besonders empfindliches Biotop, sowie ein noch intaktes Moorgebiet schädigen. Auch die vorgesehenen Haltungsbedingungen der Mastschweine und Sauen auf Vollspaltenböden bzw. in Kastenständen und Abferkelkäfigen befeuerten den Widerstand. Wie bei van Gennip Tiere gehalten werden, war spätestens seit 2013 bekannt: Die Tierrechtsorganisation ARIWA hatte in seiner Anlage in Sandbeiendorf in der Altmark gefilmt und die Aufnahmen veröffentlicht. Dort betreibt Harry van Gennip die größte Schweinemast Europas. Erst vor wenigen Tagen hat ein Gericht die wegen Hausfriedensbruch angeklagten Tierschützer von ARIWA in zweiter Instanz freigesprochen.

 

Am Ende blieb nur die Klage

Trotz der Proteste und des jahrelangen Ringens mit dem Investor um fehlende Unterlagen für die Anlage in Haßleben ließ das Landesumweltamt immer wieder Nachbesserungen zu. Im Juni 2013 genehmigte es schließlich das Vorhaben; den Widerspruch der Tier- und Umweltschützer gegen den Genehmigungsbescheid lehnte die Behörde ab. So blieb den Gegnern nur noch der Gang vor Gericht. Dank ihres Klagerechts konnten die Naturschutzverbände beim Verwaltungsgericht Potsdam Klage einreichen.

 

Unser Fazit: ein wichtiger Erfolg

Haßleben ist seit vielen Jahren ein Symbol für Massentierhaltung sowie für politische und behördliche Fehlentscheidungen zugunsten der Tierindustrie. Das Urteil wird daher auch für andere Großanlagen von Bedeutung sein und ist hoffentlich ein Weckruf für manche Akteure der Agrarpolitik. Das jetzige Urteil zu Haßleben ist bereits das dritte Verfahren gegen Massentierhaltungsanlagen in Brandenburg, das Tier- und Umweltschützer gewonnen haben. Dies ist eine große Ermutigung auch für andere Bürgerinitiativen. Schließlich hat das hartnäckige Engagement von BürgerInnen und Verbänden diesen Erfolg erst ermöglicht.

 

Ermöglichen Sie mehr Erfolge für die Tiere vor Gericht

In den nächsten Jahren wollen wir weitere juristische Erfolge wie diesen erzielen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie mit einem Förderbeitrag Ihrer Wahl helfen, das zu ermöglichen!

Erfolgreiche Klage gegen Mega-Stall Haßleben

Veröffentlicht am

Faffi - das fav-report Maskottchen
Dezember 2017

Hätten Sie das von fav-report gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 5. August 2017 besuchten uns  924.044  Leser 

aktuelle Besucherzahl: 

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Weitere interessante, aktuelle Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite