fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes

Stand 16.06.2020, 09:11 Uhr
  

Hier steht die offizielle Corona-Warn-App zum Download bereit

 

Hier finden Sie die Warn-App:
Bei Google
Bei Apple

Die neue offizielle Corona-Warn-App kommt nach Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn passend zur Phase weiterer Corona-Lockerungen. Sie sei "kein Freifahrtschein, aber ein wichtiges weiteres Werkzeug in der Pandemie", sagte der CDU-Politiker zum Start der Anwendung am Dienstag in Berlin.

Etwa auf Demonstrationen, in Bussen und Bahnen gebe es nun zunehmend "anonyme Nähe" zu anderen Menschen. Die App ermögliche dann Meldungen an Personen, die darüber sonst nie hätten informiert werden können. Spahn verwies auch auf die kommende Urlaubszeit, wenn sich deutsche Touristen im Ausland und bei Ferien im Inland träfen oder von Reisen zurückkehrten.

Der Minister betonte, die App ersetze nicht vernünftiges Verhalten und gegenseitige Rücksichtnahme. Es bleibe weiterhin wichtig, Abstand zu halten und in bestimmten Situationen Alltagsmasken zu tragen. Die neue Anwendung könne helfen, Kontaktpersonen schneller zu warnen - dabei sei jede Stunde ein Gewinn. Dies sei nun auch wichtig, um die momentan günstige Entwicklung der Infektionszahlen zu erhalten.

Neben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nahmen noch Kanzleramtsminister Braun, Innenminister Horst Seehofer und Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) an der offiziellen Präsentation der neuen App teil.

Quelle:  PNP.de
 

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist am frühen Dienstag zum Download bereitgestellt worden. Im App-Store von Google konnte sie bereits um kurz nach 2 Uhr morgens heruntergeladen werden, bei Apple war sie etwas später auch verfügbar. Nutzer klagten in sozialen Medien über Verzögerungen bei der Verfügbarkeit der App sowie über Probleme beim Herunterladen. In weniger als einer Stunde schienen die Startschwierigkeiten dann überwunden.

Die volle Funktionalität der Anwendung soll am Dienstagvormittag nach einer Pressekonferenz der Bundesregierung freigeschaltet werden. Die App soll die Kontaktverfolgung von Infizierten ermöglichen und dadurch die Infektionsketten verkürzen.

Die offizielle deutsche Warn-App für den Kampf gegen das Coronavirus geht damit nach wochenlangen Vorbereitungen an den Start. Die Bundesregierung stellt die neue Anwendung am Dienstag (16.06.2020, 10.30 Uhr) in Berlin vor. Das Herunterladen der App soll für alle Bürger freiwillig sein, um mit Hilfe von Smartphones das Nachverfolgen von Infektionen zu erleichtern. Die Regierung wirbt für eine breite Nutzung und verspricht hohen Datenschutz. Forderungen nach einem Gesetz lehnte sie ab. Die Ärzte unterstützen die neue App.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das ist ein sehr sinnvolles Instrument.“ Die App sorge auf einfache Weise dafür, Infektionsketten zu erkennen. „Sie ermöglicht aber auch, persönliche Vorsorge zu treffen - indem man sich bei einer entsprechenden Warn-Meldung testen lassen kann.“ Die App wirke natürlich nur dann, wenn man möglichst viele Menschen fürs Mitmachen gewinne. „Sie würde noch besser wirken, wenn man das System grenzüberschreitend in Europa gangbar machen könnte.“

Die App soll am Vormittag von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), mehreren Ministern, dem Robert Koch-Institut und den beauftragten Unternehmen SAP und Telekom vorgestellt werden. Sie kann messen, ob sich Handynutzer über eine längere Zeit näher als etwa zwei Meter gekommen sind. Ist ein Nutzer positiv getestet worden und hat dies in der App geteilt, meldet sie anderen Anwendern, dass sie in der Nähe eines Infizierten waren. Kontaktdaten werden nicht - wie zunächst vorgesehen - zentral gespeichert, sondern nur auf den Smartphones. Die Entwicklungskosten betragen rund 20 Millionen Euro.

„Wir reden hier über Grundrechte“

Doch während die Corona-Warn-App endlich genutzt werden kann, rätseln Ärzte und Gesundheitsämter noch, wie sie mit den Ergebnissen umgehen sollen und welcher Beratungs- und Klärungsbedarf eigentlich besteht. „Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, dass Gesundheitsämter nur auf Basis der App beispielsweise einen Test anordnen“, sagt Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes. „Eine App kann auch nicht in Quarantäne schicken oder eine Schul- oder Betriebsschließung rechtfertigen – wir reden hier über Grundrechte.“

Vielmehr müssten die Ämter die App-User wie sonst auch genau befragen, etwa, wo sie sich aufgehalten und ob sie einen Mundschutz getragen haben. Da die Software lediglich ein vermutetes individuelles Risiko angibt, aber aus Datenschutzgründen nicht erlaubt, die eigentlichen Kontaktpersonen und Infektionsketten nachzuvollziehen, „werden wir in vielen Fällen mit der Recherche bei null anfangen müssen“. „Durch die Meldungen in der App könnte einiges an zusätzlicher Arbeit auf uns zukommen“, sagt auch der Virologe und Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk.

Offen ist auch noch, wie verschiedene Nutzergruppen im Alltag mit der Anwendung umgehen werden, ob sie der App etwa blind vertrauen und möglicherweise andere Schutzmaßnahmen vernachlässigen – oder sich durch ein fortgesetztes Smartphone-Screening belastet fühlen. „Mein Eindruck ist, dass die App beispielsweise psychisch labilen Menschen durchaus ihre Ängste nehmen kann, weil sie Sicherheit verspricht“, sagt der Berliner Psychiater und Sozialmediziner Daniel Ketteler von der Medical School Berlin, der die Anwendung ausdrücklich begrüßt. Allerdings sei klar, dass es sich teils um eine trügerische Sicherheit handele und die App allein noch nicht vor Ansteckung schützt.

 

Gesundheit-Apps nutzen Höhergebildeten

 

Generell bekannt ist, dass Gesundheits-Apps eher von besser gebildeten, digital versierten Menschen genutzt werden, die mit der Software auch keinerlei Probleme haben dürften. Anders liege der Fall bei sozial benachteiligten Gruppen, etwa Geflüchteten, „die ohnehin schon Schwierigkeiten haben, das Geschehen zu verstehen und aus Angst vor Stigmatisierung die App möglicherweise nicht nutzen oder eine Warnmeldung ignorieren“, sagt Ketteler.

Dabei erfordert die App – die zunächst nur auf Deutsch und Englisch und erst später in anderen Sprachen wie Türkisch veröffentlicht werden soll – zumindest eine grundlegende Digital-Kompetenz. Wer das Resultat eines Corona-Tests in der App freigeben will, muss den QR-Code des Laborscheins mit dem Smartphone scannen oder sich über eine Hotline der Deutschen Telekom einen Freischaltcode per SMS zuschicken lassen. Dies soll verhindern, dass Trolle nur aus Jux die App mit positiven Ergebnissen füttern.

Neben solchen praktischen Details gibt es allerdings auch grundsätzliche ethische Fragen: Müssen sich Menschen demnächst rechtfertigen, wenn sie die App nicht nutzen? Was ist, wenn Kinder ohne Wissen der Eltern die Anwendung installieren?

„Ich bin überrascht, dass wir in der Vorbereitung der App zu all diesen Punkten wenig gehört haben“, bemerkt Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen. „Man muss auf die Schwächen und Grenzen der Warn-App hinweisen, wir werden Begleitforschung, ein gutes Beratungsangebot für Nutzer und eine breite Kommunikation über viele Kanäle benötigen“, sagt Zeeb.

Möglicherweise lässt sich ein App-Effekt angesichts der stark gesunkenen Infektionszahlen gar nicht mehr nachweisen. „Die App kommt etwas spät“, bemerkt Gottschalk. Welche Wirkung sie bei einem erneuten Anwachsen der Epidemie haben könnte, sei schwer zu sagen. Zwar legt eine viel zitierte Modellierungsstudie der Universität Oxford nahe, dass sich eine neue Corona-Welle ausbremsen ließe, wenn 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung eine Warn-App nutzen. Auch niedrigere Raten hätten zumindest einen dämpfenden Effekt.

Doch basiert das Modell auf vereinfachten Annahmen – etwa, dass sich alle User bei Warnmeldungen sofort selbst isolieren und nicht auf Erfahrungen mit einer echten App in der Alltagsrealität. Ins Gewicht fällt dabei auch, dass die besonders gefährdeten über 70-Jährigen deutlich seltener ein Smartphone nutzen als der Schnitt. Auf älteren Handys läuft die Corona-Warn-App aus technischen Gründen nicht.

In der Schweiz kostete ähnliche App 1,7 Millionen

Diskussionen könnte es auch weiterhin noch über die Kosten der App geben. Für die Entwicklung der App werden rund 20 Millionen Euro fällig, heißt es aus Regierungskreisen in Berlin. Dazu kommen Betriebskosten in Höhe von 2,5 bis 3,5 Millionen Euro monatlich. Der Großteil davon entfällt auf den Betrieb von zwei Hotlines bei der Deutschen Telekom.

Die Regierung ist damit durchaus zufrieden: Die Kosten für die Software-Entwicklung der Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts bewegen sich damit am unteren Ende der am Anfang prognostizierten Größenordnung in Höhe eines „zweistelligen Millionenbetrags“. Ein Regierungssprecher wollte am Montag jedoch nicht sagen, wie sich die 20 Millionen auf SAP und Telekom aufteilen.

Nach dem Streit darum, nach welchem Konzept die App entwickelt wird, hatten SAP und Telekom nur noch etwa sechs Wochen Zeit. Um die Abstandsschätzung via Bluetooth zu entwickeln, sind viele Tests nötig. Teuer dürften nach Experteneinschätzungen auch umfangreiche Sicherheitstests gewesen sein. Dass es günstiger geht, zeigt das Beispiel der technisch ähnlichen App in der Schweiz: Dort hatte ein Dienstleister 1,8 Millionen Franken (1,7 Millionen Euro) erhalten, dazu kommt aber noch die Arbeit der federführend beteiligten Hochschulen in Lausanne und Zürich. Hierzulande hatte das Fraunhofer-Institut allein für eine erste Machbarkeitsstudie 600.000 Euro erhalten.

Juli 2020

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen zum 1. Mai attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an. Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie an

fav-report@gmx.de

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite