fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Haben die Kirchen in der Pandemie versagt?

  • Haben die Kirchen die Schwächsten in der Krise zurückgelassen?
  • Der Vorwurf verfolgt Katholiken und Protestanten seit Monaten.
  • Er trifft nicht zu – doch die eigentliche Bewährungsprobe steht den Kirchen noch bevor.
Thorsten Fuchs
|

Hannover. Der alte Mann starb einsam, in den letzten sieben Tagen seines Lebens hat er niemanden mehr gesehen, den er kannte. Keine Kinder, keine Enkelkinder, niemanden sonst aus seiner Familie und auch keinen Geistlichen.

Mit seinen 95 Jahren war er auf seinem Nachmittagsspaziergang gestürzt, ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. Es war Ende April, Baden-Württemberg, allmählich bereiteten sich viele wieder auf die Öffnung vor. Das Hospital jedoch, in dem der alte Mann lag, blieb für Besucher verschlossen. Nur durch eine schmale Luke konnte die Familie einige persönliche Dinge hineinreichen, mehr war nicht erlaubt. Nach einer Woche starb der Mann, ohne dass ihn noch jemand besuchen oder ihm gar beistehen konnte.

Was diesem Mann in den letzten Tagen seines Lebens widerfahren ist, ist ein großes, großes Drama. Aber spiegelt sich in seinem Schicksal wirklich das Scheitern der Kirchen?

 

Wo war der Einspruch der Kirchen?

 

Der Name dieses Mannes ist unbekannt, das Schicksal seiner letzten Tage allerdings hat es zu einiger Berühmtheit gebracht. Die frühere Ministerpräsidentin Thüringens, Christine Lieberknecht, von Haus aus Pastorin, hat diesen Fall geschildert, um etwas anzuklagen, das sie und viele schwer erschüttert hat: dass “die Kirchen beim Schutz der Schwächsten versagt” hätten. “Wo war der deutlich vernehmbare Einspruch der Kirchen gegen solche Fälle von Infektionsschutz?”, fragte Lieberknecht da.

So wurde der unbekannte alte Mann zum Kronzeugen für eine Niederlage: Es sei den Kirchen nicht gelungen, die Interessen der Menschen zu vertreten und ihren Anspruch auf Nähe und Begleitung laut und deutlich einzufordern.

Im Angesicht der Pandemie hätten die Kirchen versagt, so lautet der Vorwurf, der die Kirchen seitdem begleitet. Er kam im Frühjahr auf, kurz nach dem Tod des alten Mannes und Tausender, die ähnlich einsam starben. Er hat jetzt gerade die Deutsche Bischofskonferenz beschäftigt, die sich bei ihrer Herbsttagung noch immer an ihm abgearbeitet hat. Und er wird die Kirchen auch in den nächsten Monaten beschäftigen – dann, wenn die Infektionszahlen im Winter möglicherweise weiter steigen und es mangels Impfungen und Medikamenten keine andere Möglichkeit als Distanz und Abschirmung gibt, um die Schwächsten und Empfindlichsten zu schützen, auch zu Weihnachten.

 

Gab es überhaupt Möglichkeiten für die Kirchen?

 

Die Frage ist nur, ob der Vorwurf fair ist. Ob es überhaupt andere Möglichkeiten für die Kirchen gab. Und ob es in der nächsten Zeit nicht vielleicht wichtigere Aufgaben gibt als die lustvolle Selbstzerfleischung, der sich auch Kircheninsider gern hingeben.

 

Dabei gibt es ja erst mal eine bewährte Art des kirchlichen Umgangs mit Katastrophen im Allgemeinen und Seuchen im Speziellen: Sie wurden interpretiert als Strafen Gottes, als unmittelbare Folge von Fehlbarkeit und Sünden. Die Pest war die Ermahnung, ein gottgefälliges Leben zu führen, ein oft tödliches Disziplinierungsinstrument. Es führte zur Ignoranz gegenüber Hygienemaßnahmen, die ja nichts bewirken konnten – und zur Folgsamkeit gegenüber der Kirche.

Den Hang, Covid-19 einen höheren Sinn zuzuschreiben, gibt es auch heute noch. Das neue Coronavirus und seine rasende Verbreitung sind wahlweise Strafen für zu viel Reisen, für Tierhaltung, übermäßigen Fleischgenuss, die Zerstörung der Umwelt und den Kapitalismus an sich. Es war kurioserweise der Fußball-Bundestrainer, der diese Art der Krankheitsinterpretation in Deutschland am prononciertesten verbreitete. “Die Erde scheint sich ein bisschen zu stemmen gegen die Menschen und gegen ihr Tun”, sagte Jogi Löw schon im März.

Als sei die Erde ein Wesen mit einem Bewusstsein, klaren Zielen und einem internen Bußkatalog, nach dem es Heimsuchungen über die Menschen bringt. Wie ein göttliches Wesen ganz alter Schule. Dass es gerade der Repräsentant des deutschen Fußballs war, der diese archaisch-religiöse Vorstellung vertrat, darin lag viel Ironie.

 

Corona lässt nicht viel Raum für Metaphysisches

 

Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland hingegen nahmen Sars-CoV-2 – bis auf einige obskure Randbereiche – als das, was es ist: ein kaum bekanntes Virus, das sich extrem schnell verbreitet, das gerade für Kranke und Ältere eine große Bedrohung ist – und bei dem man leider nicht individuell über Regeln und Risiko entscheiden kann, weil jeder auch unbemerkt zum Überträger werden kann. Die Virologie lässt in diesem Falle nicht viel Raum für Metaphysisches.

Die Einschränkungen waren eine gewaltige Zumutung für Einsame, Kranke, Sterbende, für Hinterbliebene, die fast allein ihre Eltern begraben mussten – und, wie man längst weiß, gerade auch für Kinder und Jugendliche, die auf Freunde, Schule und ein großes Stück Normalität verzichten mussten.

 

Aber hätten die Kirchen sagen sollen: Der Beistand für die Sterbenden steht über dem Schutz der Lebenden? Hätten sie zum Widerstand aufrufen sollen gegen den Infektionsschutz? 

 

Schutz vor Corona

 

Ja, gerade die evangelische Kirche ist trotz ihrer Protesthaltung oft geradezu deprimierend konformistisch und staatsnah. Und mit dem Wissen und dem Schutzmaterial von heute hätte man im Frühjahr manches mehr erlauben können.

Aber hätten die Kirchen wirklich die Regeln infrage stellen sollen? Es hätte auch eine Abkehr vom Prinzip des Lebensschutzes bedeutet. Vom Schutz für diejenigen, die dieses Schutzes besonders bedürfen.

Die Klage über den einsamen Tod des alten Mannes ist auch insofern eigenartig, als sie die Arbeit derjenigen unterschlägt, die sich doch wahrscheinlich auch um ihn gekümmert haben: der Pflegekräfte, für die wir abends auf den Balkons geklatscht haben – und die wir dann ignorieren? Die ersetzen nicht die Nähe von Kindern und Enkeln – aber zählen sie gar nicht?

 

Freiluftgottesdienste und digitale Angebote

 

Tatsächlich gibt es unzählige Beispiele von Mitarbeitern von Diakonie und Caritas, von Ehrenamtlichen, Hauptamtlichen, Diakonen, Pastoren, Helfenden, die beständig versucht haben, Menschen beizustehen und so viel Nähe zu ermöglichen, wie es das Virus eben zulässt. Da gab es Telefonketten, Gartenzaungespräche, Freiluftgottesdienste, Distanzandachten. Nach einer neuen Studie der Evangelischen Kirche in Deutschland haben 81 Prozent der befragten Gemeinden im Lockdown digitale Angebote gemacht, 78 Prozent erstmals. Es gab gestreamte Gottesdienste, Andachten, Chats, Konzerte.

Das alles war mal rührend, mal engagiert, oft amateurhaft, manchmal unfreiwillig komisch und in den besten Momenten auch unterhaltsam. Nichts davon kann echte Begegnungen ersetzen, da hat Digitalisierung echte Grenzen. “Es bedarf der körperlichen Gesten, des Mienenspiels, der Momente des Schweigens, der Körpersprache und sogar des Geruchs, der zitternden Hände, des Errötens und des Schwitzens, denn all dies gehört zur menschlichen Kommunikation”, schreibt Papst Franziskus in der neuen Enzyklika “Fratelli tutti”.

Aber Versagen sieht angesichts einer Pandemie dann doch anders aus.

 

Das Virus treibt die Gesellschaft auseinander

 

Ohnehin ist der Streit über das Vergangene müßig – angesichts der Aufgaben, die auch vor der Kirche liegen und die mit keinem Infektionsschutzgesetz kollidieren. Das Virus treibt die Gesellschaft noch rascher auseinander, als es sich schon zuvor abzeichnete. Da sind die, die von all den Umbrüchen jetzt vielleicht sogar profitieren – und diejenigen, die Messebauer, Musiker, Gastwirte und all die anderen, deren Existenz dieses Virus bedroht. Jetzt für die Schwächsten zu sprechen, für Zusammenhalt zu sorgen, wo er immer mehr bröckelt, das wäre eine von vielen Aufgaben, um die sich die Kirche kümmern müsste. Es gibt derzeit sehr viele Schwache in der Gesellschaft. Hoffnung können sie alle dringend brauchen.

Die Pandemie ist noch lange nicht vorüber. Daher ist auch nicht entschieden, wer in ihr versagt hat und wer nicht. Das ist die gute Nachricht für die Kirche: Es gibt leider noch jede Menge Gelegenheit, sich in dieser Zeit zu bewähren.

Quelle:

Oktober 2020

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 28. September  2020 besuchten uns  1.956.910 Leser 

und mit lieben Grüßen von

Kurt-Ingo Wolf

fav-report Herausgeber

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an.

 

Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Das neue Jonah-Abenteuerbuch bietet nicht nur Spannung und Action und viele interessante, lehrreiche Informationen von der ersten Minute bis zum Schluss, sondern auch höchsten Lesespaß.

 

Erleben Sie gemeinsam mit Jonah Shayne und seinem Freund Yannick Wild Abenteuer, die in ihrer Dimension bisher einmalig auf dem deutschen Büchermarkt sind.

 

Dieses Abenteuerbuch zu den schönsten und zugleich pädagogisch wertvollsten Jugend-büchern unserer Zeit.

 

Ein Abenteuerbuch, wie kein anderes.

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lieber Mal Ein Buch Statt Süßigkeiten Schenken

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite