fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Dieselkonzerne beantragen den Entzug der Gemeinnützigkeit sowie des Klagerechts der Deutschen Umwelthilfe vor Verwaltungsgerichten

Liebe fav-report Leser,

heute (7.12.2018) beginnt der 31. CDU-Bundesparteitag und es soll auch über zwei Anträge des CDU-Bezirksverbandes Nordwürttemberg entschieden werden. Dieser fordert den Entzug der Gemeinnützigkeit sowie des Klagerechts der Deutschen Umwelthilfe vor Verwaltungsgerichten.

Wir stören offensichtlich wirksam die konspirativen Hinterzimmer-Absprachen der Diesel-Konzerne, indem wir Fragen des Gesundheitsschutzes und der Einhaltung von Recht und Gesetz vor Gericht bringen – der Instanz, die in einer funktionierenden Demokratie entscheidet.

Seit 13 Jahren geben uns Gerichte deutschlandweit in jedem einzelnen Verfahren gegen Bundes- und Landesregierungen recht und entscheiden für „Saubere Luft“ in unseren Städten. Und nun soll die DUH per Parteitagsbeschluss eliminiert werden – zumindest wenn es nach den von den Diesel-Konzernen gesteuerten Initiatoren dieser beiden Anträge geht. Doch so funktioniert Demokratie nicht!

In einer funktionierenden Demokratie entscheiden Finanzämter über die Gemeinnützigkeit und Gerichte über die Klagerechte von Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen. Das weiß natürlich auch die CDU. Doch warum befasst sich die Staatspartei  trotzdem prominent auf dem eignen Parteitag damit?

Es geht schlichtweg um die öffentliche Diskreditierung der Deutschen Umwelthilfe, die Abschreckung unserer privaten wie institutionellen Unterstützer – also Ihnen – und insgesamt darum, uns auf diese Weise auszuschalten.

Wir stören die zuvor geräuschlose Konspiration des Autokartells mit der Politik. Mit unseren Erfolgen vor Gericht überführen wir praktisch jeden Monat Bundes- wie Landesregierungen gerichtlich des vorsätzlichen Rechtsbruchs und zwingen die Dieselkonzerne, Millionen Dieselfahrzeuge auf eigene Kosten nachzurüsten oder wegen vorsätzlich begangenen Betrugs den Kaufpreis zu erstatten. Dagegen wird nun mit allen Mitteln gekämpft.

Wir haben uns den CDU-Bezirksverband, aus dessen Gebiet die CDU die höchsten Spenden der Dieselbranche und der Metallindustrie erhält und der gleichzeitig das Ende der DUH fordert, genauer angesehen. Dieser finanzkräftigste Bezirksverband der CDU symbolisiert in besonderer Weise die tatsächlichen Machtstrukturen in der „Autorepublik-Deutschland“. Der CDU-Bezirksverband ist bereits seit Jahren an höchster Stelle mit Autolobbyisten besetzt.
Schauen wir uns die drei obersten Vertreter der „Christlichen Diesel Union“ in ihrem Internetauftritt an:

  • Stimmberechtigter Ehrenvorsitzende ist Matthias Wissmann, unter „Funktion“ wird er als „Bundesminister a. D.“ vorgestellt. In Wirklichkeit war er die letzten zehn Jahre Cheflobbyist des VDA, dem größten deutschen Automobilverband.
  • Der Vorsitzende Steffen Bilger gibt unter Funktion „MdB“ an. Zusätzlich ist er aber Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und damit die perfekte Interessensvertretung der im Bezirk Nordwürttemberg ansässigen Industrie.
  • Der Stellvertretende Vorsitzende Dietrich Birk schließlich wird als „Staatssekretär a. D.“ aufgeführt. Verschwiegen wird, dass er seit 2014 hauptamtlich Geschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ist. Die prominentesten Mitglieder des Verbands sind Audi, Bosch, Daimler, Porsche – das Dieselkartell.

Auf Interessenkonflikte wird auf der Webseite des CDU-Bezirksverbands Nordwürttemberg an keiner Stelle hingewiesen. Auch in Sachen Finanzierung fehlt jede Form von Transparenz. So verschweigt der Bezirksverband sowohl in seinem Internetauftritt wie im Rechenschaftsbericht, dass die CDU allein von Bosch, Daimler und Südwestmetall zusammen 275.000 Euro an jährlichen Parteispenden erhält.

Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet die besonders eng mit den Autokonzernen verbundene CDU Nordwürttemberg gegen die für einen Rechtsstaat notwendige Gewaltenteilung ankämpft und Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden wie der DUH den Zugang zu Gerichten erschweren möchte. Der Instanz, die in Deutschland unsere Demokratie schützt.
 
Eine Regierung, die seit acht Jahren zuschaut, wie betrügerische Autokonzerne durch manipulierte Diesel-Fahrzeuge die Menschen in unseren Städten vergiften, auf Strafen für die Dieselkonzerne verzichtet und rechtswidrig die Grenzwerte für das Dieselabgasgift NO2 anheben möchte, greift den Rechtsstaat frontal an. Wir haben eine Demokratiekrise in Deutschland! Die Gerichte stemmen sich dem entgegen – können aber nur tätig werden, wenn solche Verstöße auch angezeigt werden.

Deshalb bitte ich Sie heute: Wir müssen für eine funktionierende Demokratie kämpfen – für Ihre Gesundheit und unsere Umwelt!

Jürgen Resch, Barbara Metz und Sascha Müller-Kraenner
Geschäftsführung der Deutschen Umwelthilfe

Februar 2019

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite