fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Von

Antonia Wille

Aktualisiert am 19. August 2020, 12:52 Uhr

 

Das Landwirtschaftsministerium plant ein neues Gesetz für Hundehalter. Es soll Hunden künftig ausreichend Auslauf und Betreuung garantieren sowie strengere Regeln für Tiertransporte und Hundezüchter erlassen. Der deutsche Tierschutzbund begrüßt die Idee – es gibt aber auch Fragen.

 

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ein Herz für Tiere. Vor allem Hunde haben es ihr momentan angetan. Am Montag verkündete das Bundeslandwirtschaftsministerium, man wolle einen neuen Gesetzesentwurf zur Haltung von Hunden erlassen. Die Verordnung soll Frauchen und Herrchen künftig unter anderem verpflichten, ihrem Tier mindestens zweimal täglich für mindestens eine Stunde Auslauf zu bieten.

Ein Gassigeh-Gesetz für Hunde? Nicht ganz, sagt Kathrin Umlauf, Referentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund.

"Die Verordnung ist kein Hundeschutz-Rundum-Sorglos-Paket, aber sie geht in die richtige Richtung. Außerdem bezieht sie sich nicht auf das Gassi-Gehen, sondern den Auslauf zweimal täglich mindestens eine Stunde zusammen." Das könne auch der Auslauf im eigenen Garten sein. Für Hundehalter sollte diese Vorgabe kein Problem sein. "Der Auslauf selbst war bereits zuvor festgehalten, nur sehr schwammig ausgedrückt (mit "ausreichend", Anm. d. Red.). Durch eine Konkretisierung kann in Tierschutzfällen besser durch das Veterinäramt vorgegangen werden", sagt Umlauf.

 

Vor dem Hundekauf mit der Haltung auseinandersetzen

 

Dass sich die Politik immer wieder mit der Haustierhaltung auseinandersetzt, ist nicht neu. Viele Hundebesitzer lassen sich von der Illusion des ewigen, süßen Welpens blenden – und sind Monate später heillos überfordert. Eine Art "Führerschein" und Kontrolle für Hundebesitzer könnte das verhindern.

Auch Umlauf weiß: "Die Erfahrung zeigt, dass ein Großteil der Tierschutzprobleme, die im Umgang mit Hunden entstehen, aus mangelnder Sachkunde in der Aufzucht und Haltung resultiert." Ginge es nach ihr, sollte jeder Halter vor der Anschaffung eines Hundes die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten (§ 2 Tierschutzgesetz, Anm. d. Red.) in Form einer Sachkundeprüfung nachweisen müssen. Sie ergänzt: "Das würden wir uns allerdings für jedes Haustier wünschen, nicht nur für Hunde. Oftmals sind Besitzer überfordert, weil sie sich zuvor nicht gut informiert haben. Am Ende wird das Tier dann in einem Tierheim abgegeben. Dem kann eine Sachkunde vorbeugen."

 

Auslauf-Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung

 

Der Gesetzesentwurf von Klöckner ist somit aus Sicht des deutschen Tierschutzbundes ein Schritt in die richtige Richtung. Vor allem die Konkretisierung zu den Auslaufanforderungen, den Anforderungen an die Gruppenhaltung sowie die Haltung beim Züchten von Hunden und das Halten von Herdenschutzhunden sei ein wichtiger Beitrag für eine tierschutzkonforme Haltung. Außerdem mache die Verordnung die Überprüfung der Haltung einfacher. "Auch das Verbot der Anbindehaltung von Hunden und das Ausstellungsverbot für Hunde, denen Körperteile oder Organe amputiert wurden, beziehungsweise für Hunde, bei denen Qualzuchtmerkmale vorliegen, werden von uns ausdrücklich unterstützt", sagt die Tierschutzbund-Referentin.

 

Gesetzesentwurf ein Problem für Senioren und ältere Hunde?

 

Zweimal am Tag Auslauf – klingt einfach. Und doch meldeten sich diese Woche erste Kritiker des Gesetzesentwurfs. Vor allem Senioren könnten die großen Verlierer der Verordnung sein. Denn ältere Menschen, die ihre Hunde lieben und gegen die Einsamkeit brauchen, könnten nicht mehr so große Spaziergänge machen und dadurch ins Raster eines schlechten Hundehalters fallen. Umlauf vom deutschen Tierschutzbund gibt Entwarnung: "In dem Entwurf wird von 'Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers' gesprochen und dass mehrmals täglich der Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat, zu gewähren ist. Dies dürfte auch für ältere Personen machbar sein."

Der Entwurf berücksichtige außerdem den Gesundheitszustand des Hundes. Ein Hund, der keine weiten Strecken mehr schaffe, müsse auch nicht dazu gezwungen werden. "Sollten ältere Menschen einen sehr jungen Hund mit einem großen Bewegungsdrang haben, müssten diese dafür sorgen, dass jemand anderes mit dem Hund seine Runden dreht." Das sei aber vermutlich eher selten der Fall oder es wurde bereits im Vorhinein gemeinsam besprochen, wie die Betreuung des Hundes innerhalb einer Familie aufgeteilt wird. Sehr junge Hunde bei älteren Menschen, die nicht fit sind, sind laut Umlauf langfristig gesehen vielleicht auch nicht optimal betreut.

Frauchen und Herrchen sollten sich vor der Anschaffung eines Tieres bewusst sein, was für eine artgerechte Haltung notwendig ist. Dazu gehört laut Tierschutzbund ein angemessener Auslauf, bei dem der Hund nicht nur seinem Bewegungsbedürfnis nachkommt, sondern auch neue Eindrücke sammelt und Artgenossen treffen kann. "Halter, die nicht dazu in der Lage sind, ihrem Tier ausreichend Bewegung und Beschäftigung zu verschaffen, sollten sich keinen Hund anschaffen", mahnt Umlauf.

 

Überprüfung wird zur Herausforderung

 

Eine Überprüfung aller Hundehalter in Deutschland wird trotz Gesetz nicht möglich sein. Der deutsche Tierschutzbund geht aber davon aus, dass die Vorgaben für die meisten Hundehalter kein Problem sind, da sie dem Hund sowieso mehr Auslauf zur Verfügung stellen, als vorgeschrieben. "Es geht vor allem um die Tierschutzfälle wie beispielsweise reine Zwingerhaltungen ohne jeden Auslauf, Aufzuchten von Welpen nur in der Wohnung oder im Keller", sagt Umlauf. "Sollte es hier zu einer Kontrolle kommen, haben die zuständigen Behörden jetzt eine Grundlage, auf derer sie Entscheidungen zum Wohl des Tieres treffen können. Insbesondere auch im Bereich der Zwingerhaltung."

 

Der Hunde-Gesetzesentwurf ist gut – hat aber auch Nachbesserungsbedarf

 

Dass sich Klöckner für Hunde einsetzt, begrüßt der deutsche Tierschutzbund sehr. Der Gesetzesentwurf wird in den kommenden Wochen und Monaten im Bundestag diskutiert. Auch Fachverbände sollen bei der Diskussion der Länder miteinbezogen werden. Nachbesserungsideen zur Stärkung der Hunderechte hätte auch der deutsche Tierschutzbund.

"Was bisher nicht in der Tierschutz-Hunde-verordnung enthalten ist, ist beispielsweise eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde." Diese würde aber dabei helfen, den Besitzer eines entlaufenen Hundes zu ermitteln und ihn schnell wieder mit seinem Liebling vereinen zu können. Außerdem könnte der illegale Welpenhandel durch eine europaweite Verpflichtung eingedämmt werden, wenn genau festgestellt werden kann, wo ein Hund geboren wurde und zwischenzeitlich in Obhut war.

Weitere Themen, die laut Tierschutzbund ebenfalls auf der Agenda stehen sollten: "Sachkundenachweis vor der Anschaffung eines Hundes zur Prävention von Spontankäufen sowie nähere Ausführungen zur Erziehung und Training von Hunden."

 

 

Über die Expertin: Dr. Kathrin Umlauf ist Expertin für Hundehaltung. Sie arbeitet als Referentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund und weiß, was eine artgerechte Hundehaltung ausmacht und worauf es bei dem Gesetzesentwurf ankommt.

Quelle; gmx

Passauer Neue Presse (@pnp) | Twitter

Regierung will Hundehalter zu zweimal täglich Gassigehen verpflichten. "Gassi-Gesetz" geplant: Hunde müssen zwei Mal täglich raus

Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz den Tierschutz weiter verbessern. Die strengeren Regeln betreffen vor allem Hundehalter und Züchter.

Symbolbild: dpa

17.08.2020

Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor, über den zunächst die "Rheinische Post" aus Düsseldorf berichtete. PNP-Recherchen bestätigten die Existenz des "Entwurfs einer Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung und der Tierschutztransportverordnung". Wörtlich heißt es demnach darin: "Einem Hund ist mindestens zweimal täglich für insgesamt mindestens eine Stunde Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers zu gewähren."

Dem Gesetzentwurf zufolge ist es künftig auch unzulässig, Hunde den ganzen Tag alleine zu lassen. Eine Betreuungsperson soll sich der neuen Verordnung zufolge "mehrmals täglich" um das Tier kümmern müssen. Als Begründung nennt der Entwurf "neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Bedürfnisse von Hunden".

Kettenhaltung und Ausstellung überzüchteter Tiere verboten

Den Tieren soll ein "ausreichendes Maß an Bewegung und Kontakt mit Umweltreizen" ermöglicht werden, heißt es außerdem. Hunde an einer Kette oder Leine zu halten, wird dem Entwurf zufolge grundsätzlich verboten. Ebenfalls nicht mehr erlaubt sein sollen zudem Ausstellungen mit Hunden, die so sehr überzüchtet wurden, dass sie Qualen leiden und sich nicht mehr artgerecht verhalten können, oder denen Körperteile wie Ohren und Rute "tierschutzwidrig vollständig oder teilweise amputiert" wurden, heißt es in dem Bericht.

Strengere Vorgaben gibt es nach den Plänen der Bundesregierung auch für Hundezüchter: Für sie soll künftig eine Obergrenze gelten - so dass sie nur noch maximal drei Hündinnen mit Welpen gleichzeitig betreuen dürfen. Neue Vorschriften in Sachen Größe und Temperatur gelten auch für die Wurfkisten. Welpen sollen es in den ersten beiden Lebenswochen mindestens 18 Grad warm haben und sollen mindestens einmal täglich Auslauf bekommen.

"Haustiere sind keine Kuscheltiere - ihre Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden", sagte Klöckner der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage. Hunde müssten genug Bewegung bekommen und dürften nicht zu lang alleingelassen werden.

Auf die Frage, wie die Regeln insbesondere bei privaten Hundebesitzern kontrolliert werden sollen, sagte eine Sprecherin der Ministerin, dafür seien die Behörden der Länder zuständig. Diese würden aber sicherlich nicht bei jedem Hundebesitzer klingeln und fragen, ob er schon mit dem Hund draußen war. Es gehe vor allem um die Zwingerhaltung von Hunden.

Strengere Regeln auch für Nutztiertransporte

Außerdem will die Bundesregierung den Tierschutz für den Transport von Nutztieren verbessern: Transporte innerhalb von Deutschland dürfen viereinhalb Stunden nicht mehr übersteigen, "wenn nicht sichergestellt ist, dass zu jedem Zeitpunkt während der Beförderung in dem Bereich, in dem sich die Tiere während des Transportes aufhalten, eine Temperatur von nicht mehr als 30 Grad herrscht".− dpa

Passauer Neue Presse (@pnp) | Twitter

September 2020

Dieses Buch kann die Welt verändern

Das neue Jonah-Abenteuerbuch bietet nicht nur Spannung und Action und viele interessante, lehrreiche Informationen von der ersten Minute bis zum Schluss, sondern auch höchsten Lesespaß.

 

Erleben Sie gemeinsam mit Jonah Shayne und seinem Freund Yannick Wild Abenteuer, die in ihrer Dimension bisher einmalig auf dem deutschen Büchermarkt sind.

 

Dieses Abenteuerbuch zu den schönsten und zugleich pädagogisch wertvollsten Jugend-büchern unserer Zeit.

 

Ein Abenteuerbuch, wie kein anderes.

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen zum 1. Mai attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an. Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lieber Mal Ein Buch Statt Süßigkeiten Schenken

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite