fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Covid-19-Schäden jenseits der Lunge: Der Angriff des Coronavirus auf die Blutgefäße

Mehr als nur Lungenentzündung: Sars-CoV-2 kann im ganzen Gefäßsystem nachhaltig Schaden anrichten. Viele Todesfälle sind offenbar darauf zurückzuführen.

von 

EDDA GRABAR
Koagulation. Wenn Blutzellen sich zusammentun – koagulieren –, kann das vorteilhaft sein, etwa, wenn eine Wunde geschlossen wird....FOTO: MAURITIUS IMAGES / PETERSCHREIBE

Es wird immer deutlicher, dass Covid-19 oft mehr ist als eine schwere Lungenentzündung. Studienergebnisse zeigen nun etwa, dass auch Schlaganfälle, Lungenembolien und schwere Gefäßentzündungen zum Krankheitsbild gehören können.

Auch andere Organe und Gewebe werden geschädigt.

Anfangs sah das anders aus. „Anfangs“ ist allerdings erst gut fünf Monate her. Gesundheitsbehörden im chinesischen Wuhan vermeldeten damals, eine außergewöhnlich aggressive Form offenbar durch ein Virus ausgelöster Lungenentzündungen werde vor allem unter 40- bis 69-Jährigen immer häufiger diagnostiziert.

Heute, fast 300.000 Tote später, kennt man nicht nur das Virus.

Man weiß auch, wie es den Körper befällt und kann die Krankheitsverläufe der meisten Infizierten gut beschreiben. Letzteres allerdings bedeutet auch, dass „Lungenentzündung“ dann doch oft eine etwas zu einfache Definition ist. Denn inzwischen mehreren sich die Hinweise, dass Sars-CoV-2 mehr als nur milde bis schwerste Atemwegsinfektionen auslöst.

Vor allem tritt immer deutlicher zutage, dass auch Gefäßzellen betroffen sein können. Und dass das dann oft mehr ist als ein Kollateralschaden des Virus wird ebenso klar: Denn diese Attacken könnten, so die derzeitige Studienlage, die Ursache für knapp ein Viertel aller tödlich verlaufenen Infektionen sein.

Insgesamt sind solche Befunde zwar noch immer relativ selten, denn die übergroße Menge der Infizierten erkrankt an Atemwegsinfektionen. Und noch immer gilt, dass sie bei den weitaus meisten harmlos bis mild verlaufen. Doch bei einigen Menschen - auch bei jüngeren, nicht zu Risikogruppen zählenden Personen - beobachten die Ärzte und Pathologen zunehmend Veränderungen, die sie erst langsam zu verstehen beginnen.

Dazu gehören auch in New York und auch in Italien beobachtete Gefäßerkrankungen bei Kindern, die dem Kawasaki-Syndrom ähnlich sind. Dabei entzünden sich aus bislang ungeklärten Gründen kleine und mittlere Arterien plötzlich und heftig. Oft sind potenziell gefährliche Aussackungen nahe dem Herzen die Folge. Ob tatsächlich eine Verbindung zu einer Coronainfektion besteht, ist allerdings nicht bewiesen.

 

Früher Verdacht

 

Und dann sind da die nicht seltenen für eine Lungenentzündung als Ursache eher untypischen schweren Verläufe. Ein Mediziner, dem einige Todesfälle schon früh verdächtig anders vorkamen, ist Nils Kucher, Spezialist für Thrombosen und Lungenembolien an der Universität Zürich.

„Das erste Mal habe ich gestutzt, als wir erfahren mussten, dass von den über 1200 Todesfällen in der Schweiz bei acht Millionen Einwohnern, die überwiegende Mehrheit, vermutlich 75 Prozent, nicht im Krankenhaus, sondern zuhause stirbt“, sagte Kucher schon vor Wochen dem Tagesspiegel. Bei zunächst harmlosen Verläufen verschlimmere sich der Zustand manchmal offenbar so plötzlich, dass Betroffene nicht einmal mehr einen Notruf absetzen könnten.

Hinzu kamen Berichte etwa aus den Niederlanden: In einer Studie an zwei Unikliniken fanden die Forscher bei 18 Prozent der Patienten Blutgerinnsel. In einer Mailänder Klinik wurden unter 388 Covid-19-Patienten bei fast acht Prozent Lungenembolien entdeckt. Kurze Zeit später warnte die Deutsche Gesellschaft für Neurologie, dass man bei einem Drittel von 214 chinesischen Covid-19 Patienten neurologische Ausfälle und vermehrt Schlaganfälle beobachtet habe.

Bestätigt werden diese frühen Beobachtungen nun unter anderem durch erste Obduktionsstudien aus Hamburg. Eigentlich wollten die Rechtsmediziner vom Uniklinikum Eppendorf (UKE) warten, bis sie deutlich mehr - vielleicht zwanzig oder fünfzig - Verstorbene untersucht haben würden.

Doch nach nur zwölf Obduktionen entschlossen sie sich, ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift „Annals of Internal Medicine“ zu veröffentlichen. Zu bedeutend erschien ihnen das, was sie da sahen, für die weitere Behandlung anderer Erkrankte: Denn sieben von den 12 Obduzierten wiesen Thrombosen auf. Vier von ihnen waren eben auch nicht an Lungenentzündungen, sondern an Lungenembolien verstorben. Diese treten auf, wenn Blutgerinnsel zur Lunge wandern und sich dort festsetzen.

Viele Thrombosen

„Es hat uns verblüfft, dass wir nach der Untersuchung so weniger Patienten bereits so viele Fälle mit Thrombosen entdeckt haben“, sagte Jan Sperhake, Oberarzt am Institut für Rechtsmedizin, anlässlich der Vorstellung der Studie am Freitag in Hamburg. Dieser Befund sei inzwischen durch insgesamt 192 rechtsmedizinische Untersuchungen am UKE bestätigt worden.

Er deckt sich mit den Beobachtungen, die auch andere Pathologen an ihren Instituten machen. Im Prinzip, sagt David Horst vom Institut für Pathologie an der Charité in Berlin, sehe man vor allem drei Todesursachen. Neben dem Lungenversagen seien das einerseits bakterielle Superinfektionen. Dazu kämen aber „eben die Blutgerinnsel in den Gefäßen“. Oftmals, sagt Horst, würden sich diese Blutgerinnsel in den Beinen bilden, dann in die Lunge wandern und dort zum plötzlichen Herzkreislaufstillstand führen.

Die Daten sind alles andere als endgültig, ebenso ihre mögliche Interpretation: Man könne momentan nur schätzen, „dass von den Covid-19-Patienten wahrscheinlich ein Viertel, vielleicht sogar 30 oder 35 Prozent, Thrombosen oder eine Lungenembolie entwickeln werden im Laufe des Krankenhausaufenthaltes“, so Stavros Konstantinides, Ärztlicher Direktor des Centrums für Thrombose und Hämostase (CTH) an der Uniklinik Mainz, gegenüber dem „Science Media Center“.

Unterschiedliche Organe und Gewebe, gleiche molekulare Türen

Überraschend sind die Befunde letztlich aber nicht. Sie sind sogar sehr plausibel - und auch das hat mit den trotz aller Probleme und trotz jener erst fünf Monate rasant wachsenden Detailkenntnissen über das Virus und die Erkrankungsmechanismen zu tun. Denn die Moleküle, die gleichsam als Türen für die Viren dienen und ihnen den Eintritt zu den Rachen- und Lungenzellen gewähren, sitzen auch an den Innenwänden der Gefäßzellen und der Nieren.

Hat das Virus erst die Lunge so weit geschädigt, dass es in die Blutbahn gerät, kann es seine Arbeit dort fortsetzen, und dafür sorgen, dass sich auch die Blutgefäße entzünden. Das führt zum einen zu einer noch stärkeren Abwehrreaktion, die unter Umständen in dem von vielen Ärzten gefürchteten Zytokinsturm enden kann, bei dem das Abwehrsystem vollkommen unkontrolliert zu arbeiten beginnt und nicht mehr das Virus, sondern den eigenen Körper bekämpft.

Zum anderen sorgt es dafür, dass die Blutgerinnungskaskade einsetzt, die eigentlich dafür da ist, Wunden zu schließen. Übereinstimmend schreiben Mediziner davon, dass sie hohe Konzentrationen von Gerinnungsfaktoren im Blut messen, wenn Patienten schwer krank sind.

Nierenversagen

Die Bildung von Blutklümpchen könnte auch in Zusammenhang mit den vermehrt beobachteten Schlaganfällen stehen, glaubt David Horst von der Charité. Er hat bislang acht Covid-19-Leichen untersucht - streng nach der Regeln einer Obduktion: Erst die äußere Betrachtung, dann die Öffnung des Körpers und schließlich die Betrachtung der Organe. Und auch dort stößt er auf Gefäßverschlüsse. „Wir sehen auch oft kleine Blutgerinnsel in den Organen selbst, etwa in den Nieren, die dann das Gewebe zum Absterben bringen“, sagt Horst. Tatsächlich zeigt eine Befragung von elf Intensivzentren, die Covid-19-Patienten behandeln, dass durchschnittlich ein Drittel der Patienten ein akutes Nierenversagen erlitten.

Diese Beobachtung der Pathologen dürfte eine weitreichende Bedeutung haben - nicht nur für die Verstorbenen. Denn solche Gerinnsel in Organen können sich auch bei Überlebenden bilden und etwa die Nieren oder andere Organe langfristig schädigen und in ihrer Funktion beeinträchtigen. Die Rate von moderaten bis ernsthaftem Nierenschädigungen liege „bei 20 bis 30 Prozent“, sagt Eric Hoste, Vorsitzender der European Society of Intensive Care Medicine.

Ein Register für ein besseres Verständnis

Viele müssten an die Dialyse. Zur Vorbeugung empfehlen Fachgesellschaften, Patienten mit Blutverdünnern zu behandeln. Doch welche Dosierung hier die richtige ist, weiß laut Stavros Konstantinides (Mainz) niemand.

 

So werfen derzeit fast alle neuen Erkenntnisse auch immer neue Fragen auf. Aus einem Virus, das zu schweren Atemwegsinfektionen führt, wird nach und nach ein sehr viel komplexeres Krankheitsbild. Um es zu verstehen wurde in Aachen das weltweit erste nationale Register für Covid Obduktionen eingerichtet. Dort sollen anonymisiert alle wesentlichen klinischen Diagnosen und Verlauf zu Lebzeiten und die pathologischen Diagnosen die durch die Obduktion erfasst werden. „Dieses Register“, hofft der Berliner Pathologe Horst, „wird hoffentlich dazu beitragen weitere Antworten zu finden."

Quelle: DER TAGESSPIEGEL

August 2020

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen zum 1. Mai attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an. Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie an

fav-report@gmx.de

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite