fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Neuigkeit zur Petition: Erfolg! Mein Rollstuhl ist dank euch bewilligt! Veronika Maier Deutschland

9. Jan. 2019 — 

Ihr lieben, zauberhaften Unterstützer,

ich bin fassungslos und weiß noch gar nicht, was ich sagen oder gar schreiben soll. Aber wieso soll ich lange rumreden, wenn ich euch eine großartige Nachricht schicken kann:

Wir haben es geschafft, mein Rollstuhl ist bewilligt!

Seit Freitag stieg und stieg der Zähler meiner Petition unaufhörlich. Diese, eure Unterstützung hat jede einzelne meiner Erwartungen getoppt! Ihr habt mich tief gerührt mit euren lieben Worten und eurer Anteilnahme. Das, was ihr in diesem vier Tagen geleistet habt, ist der absolute Hammer! Ihr glaubt nicht wie schön das für mich war!

Bitte tut mir einen Gefallen: Ihr möchte, dass auch andere Menschen eine Petition starten, um für ihre Rechte zu kämpfen. Die Menschen dürfen nicht das Gefühl haben, dass sie machtlos sind! Könntet ihr hierfür diese Grafik teilen? Danke!


https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/photos/a.531423340223119/2202714836427286/

Ich danke euch aus ganzem Herzen. Und könnte ich es, würde ich jedem einzelnen von euch Kekse backen. Aber ich glaube, da würde ich mein Leben lang nichts anderes mehr tun. Also müsst ihr euch mit einer ganz lieb gemeinten, digitalen Umarmung begnügen.

Ihr seid spitze! Und wenn ich in ein paar Wochen wieder zur Uni kann, dann werde ich definitiv an all meine wunderbaren Helfer denken.

Mit vielen Grüßen und Glitzerkonfetti,
Eine erschöpfte, aber glückliche Veronika

Wie Veronika mit ihrer Krankenkasse um einen Elektro-Rollstuhl kämpfte

Die AOK Bayern bestätigte auf Nachfrage von "jetzt" (Partner der Süddeutschen Zeitung), dass die Krankenkasse seit Oktober im intensiven Kontakt mit der Versicherten stünde, „um eine passgenaue Rollstuhlversorgung...

[object Object]

 

Die Münchner Studentin bewältigt ihren Alltag mit Hilfe eines Elektro-Rollstuhls

München: Studentin Veronika Maier kämpft mit Online-Petition um Elektro-Rollstuhl

 

Wie Veronika mit ihrer Krankenkasse um einen Elektro-Rollstuhl kämpfte

Erst mit einer Online-Petition hatte sie Erfolg.
Von Karina Geipel

Veronika liebt das Studentenleben. Die 24-Jährige studiert Psychologie, Theologie, Skandinavistik und Komparatistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, trifft gerne ihre Freunde und wohnt in einem Zimmer im Studentinnenwohnheim Theresianum. Eine ganz normale Studentin also. Fast.

Denn Veronika lebt seit 22 Jahren mit spinaler Muskelatrophie – eine Krankheit, bei der durch einen Defekt im Rückenmark Impulse vom Gehirn nicht an die Muskeln weitergeleitet werden. Der Effekt: Muskelschwund. Veronika ist auf einen Elektro-Rollstuhl angewiesen, erhält eine 24-Stunden-Assistenz und hat grob geschätzt nur ein Viertel der Körperkraft einer gesunden Frau in ihrem Alter. Schon im zweiten Lebensjahr erhielt sie ihren ersten elektrischen Rollstuhl. Das alles hält die Münchnerin aber nicht davon ab, das Leben zu genießen.

 

In den vergangenen Monat aber wurde es schwieriger. Ihre Krankenkasse verweigerte ihr nämlich seit Herbst einen neuen Rollstuhl, nachdem der alte kaputtgegangen war. Monatelang litt Veronika unter dem Verzicht: Der Ersatzrollstuhl konnte ihre Muskulatur nicht richtig stützen. Aufgrund der körperlichen Schmerzen bekam sie von ihrem Arzt Cortisonspritzen und andere Schmerzmittel verschrieben, bis vor einigen Tagen die Schmerzen überhand gewannen und sie schlicht zu Hause blieb.

 

Innerhalb von vier Tagen über 100.000 Unterschriften

 

Veronika war klar, dass der Prozess zu langsam voranging und entschied, selbst tätig zu werden. Am 4. Januar startete sie auf change.org eine Onlinepetition mit dem Aufruf: AOK Bayern: Bewilligen Sie meinen lebensnotwendigen Elektro-Rollstuhl. Innerhalb von vier Tagen sammelten sich über 100.000 Unterschriften an - vergleichbare Petitionen brauchen dafür Wochen oder Monate . Veronika bestätigt am Telefon: „Das war extrem rührend. Ich habe die ganze Zeit fassungslos vorm PC gesessen. Und ich habe auch versucht so viele liebe Kommentare wie möglich zu lesen. Aber es kam eine Flut, mit der ich nicht gerechnet habe.“

Zwischen vielen ermutigenden Kommentaren und wütenden Reaktionen über die Entscheidung der AOK Bayern erreichten Veronika auch viele Nachrichten mit persönlichen Erfahrungen, die ihrer ähnelten: „Das war nicht nur eine Handvoll Leute, sondern Hunderte oder gar Tausende, die gesagt haben, dass sie auch keinen Rollstuhl bewilligt kriegen. Wenn mir jemand schreibt, dass er sich die Hand blutig gefahren hat an einem Rollstuhl, weil er keinen passenden bekommen hat, dann finde ich das entsetzlich. Es scheint sich niemand zu kümmern.“

 

„Wenn mein Arzt schreibt: Frau Meier braucht diesen Rollstuhl in dieser Größe – dann heißt das auch, dass ich den brauche.“

 

Dieses Gefühl hatte Veronika auch bei der Reaktion der AOK, die ihren Antrag auf einen neuen Rollstuhl ablehnte. Die Begründung: zu teuer. Tatsächlich kostet Veronikas Rollstuhl-Modell 24.100 Euro. Das Problem mit der Alternative: zu groß für Veronikas Zimmer im Wohnheim. „Als mir dann noch vorgeschlagen wurde, ich solle mich einfach in den Handrollstuhl setzen, konnte ich nur antworten: Ich kann mit einem Handrollstuhl nicht fahren. Da könnt ihr mich genauso gut auf einen Bürostuhl binden – das ist ähnlich effektiv.“

Die Krankenkasse fordert Gutachten nach Gutachten ein – ein Prozedere, das Veronika nicht nachvollziehen kann. „Ich habe ein Gutachten erstellen lassen und den Rest verweigert. Die Wohnung wurde gesehen und es wurde festgestellt: Sie ist zu klein. Was soll man da noch tausend Gutachten erstellen? Die Wohnung wird nicht wachsen und der Rollstuhl nicht schrumpfen. Und wenn mein Arzt schreibt: Frau Meier braucht diesen Rollstuhl in dieser Größe – dann heißt das auch, dass ich den brauche. Man hat in seinem Leben besseres zu tun, als tausend Anträge zu schreiben.“

 

In einer Prüfung sollte festgestellt werden, ob eine Reparatur sinnvoll sei - das dauerte.

 

Zum Beispiel in die Uni gehen. Lernen fällt ihr nicht schwer, ganz im Gegenteil. Und das, obwohl selbst Mitschreiben teilweise zur Herausforderung werden kann. Auch deswegen forderte Veronika in ihrer Online-Petition: „Ich möchte mein Leben genau so führen dürfen, wie Sie es können. Ich möchte arbeiten, studieren und Steuern zahlen. Ich möchte ein Teil der Gesellschaft sein dürfen. Und ich möchte keine Schmerzen mehr haben! Ist das zu viel verlangt?“

 

Mehr als 100.000 Menschen fanden: nein. Sie unterschrieben und teilten die Petition für eine größere Reichweite. Und das mit Erfolg.

 

Am Dienstag teilte die Krankenkasse Veronika per E-Mail mit, dass die Bewilligung für den Rollstuhl nun vorliegen würde. Veronika ist erstaunt, was mit ein wenig Druck von außen alles möglich ist. „Ich weiß nicht, was in der Zeit nach der Antragstellung, also zwischen Oktober und Dezember, passiert ist. Für mich wirkt es so, als hätte die Krankenkasse gar nichts gemacht. Aber als die Infos über die Petition dann zur AOK durchgedrungen sind, haben sie plötzlich gesagt, dass das mit den Gutachten nur ein Serviceangebot war, für eine bessere Beratung für mich und dass jetzt ganz schnell entschieden würde.“

Die AOK Bayern bestätigte auf Nachfrage von jetzt nur, dass die Krankenkasse seit Oktober im intensiven Kontakt mit der Versicherten stünde, „um eine passgenaue Rollstuhlversorgung weiterhin zu gewährleisten“. Weiterhin betont der Pressereferent Steffen Habit in einer Mail, dass aufgrund einer eingehenden Prüfung festgestellt werden sollte, inwiefern eine Reparatur des alten Rollstuhls wirtschaftlich sinnvoll sei. Das habe gedauert, die Krankenkasse habe erst am 28. Dezember 2018 einen Kostenvoranschlag des Lieferanten bekommen. „Die Prüfung ergab, dass eine Reparatur unwirtschaftlich ist.“ Marie kommen diese Sätze bekannt vor, „das ist die Standardantwort von ihnen zu dem Fall“, sagt sie. Für weitere Nachfragen war die AOK telefonisch nicht zu erreichen.

 

Veronikas Fall ist für sie gut ausgegangen. Für die Zukunft und für andere würde sie sich wünschen, dass Verfahren beschleunigt und die medizinischen Gutachten auch wirklich gewissenhaft gelesen werden würden. Da könne man herauslesen, dass bestimmte Zusatzleistungen – wie in Veronikas Fall ein Elektro-Rollstuhl in der passenden Größe – lebensnotwendig seien. Mit ihrem neuen Gefährt kann Veronika jetzt wieder in den Alltag starten, das hat sie ihren guten Nerven und über 100.000 Unterstützern zu verdanken.

Februar 2019

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Oktober 2018 besuchten uns  1.209.948 Leser 

Es darf nicht sein, dass investigative Journalisten persönliche juristische Verfolgung fürchten müssen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Logo

Erst wenn Fehler als Fehler,  Irrungen als Irrungen und  Tatsachen als Tatsachen gewürdigt werden, erfüllt die Geschichtsschreibung ihre Aufgabe.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebühren-finanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Klicken Sie auf das Bild. Sie kommen zur Spritlügen-Reportage

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

„Hass baut Mauern – Menschlichkeit reißt sie ein.“

Deutschland

 

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld für Journalisten in Deutschland gut.

Aber auch hier wurden in den vergangenen Jahren Journalisten staatlich überwacht, etwa, wenn sie in der rechtsextremen Szene recherchierten.

Während der öffentlich-rechtliche Rundfunk gebührenfinanziert wird, müssen immer mehr Zeitungen ums Überleben kämpfen.

Die Anzahl der Zeitungen mit eigener Vollredaktion geht zurück.

Der Zugang zu Behörden-informationen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt und mit Zeit und Kosten verbunden.

Journalisten werden von Rechtsextremen und Salafisten angegriffen.

Dummheit, Unzufriedenheit, Rache- und Bereicherungssucht waren schon immer ein guter Nährboden für Hass und Leid, die Hexenjagd im Mittelalter, das systematische Ermorden der Juden usw.

Ich habe eigentlich geglaubt wir wären schon weiter und fallen nicht in die grausame Vergangenheit zurück.

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Mehr Zeit zum Lesen

Lesen bildet, es regt unsere Fantasie an und fördert unsere Kreativität. Weil wir aus Geschichten lernen, steigert es unsere soziale Kompetenz – und unsere geistige Leistung: Menschen, die viel lesen, bleiben länger mental fit.

Zudem kostet lesen kaum etwas: Bücher kann man sich in Bibliotheken ausleihen, gebraucht kaufen oder aus einem öffentlichen Buchschrank holen. Und es ist minimalistisch – weil man nicht mehr als ein Buch braucht, um in eine fremde Welt einzutauchen.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Einreiseverbote, hetzerische Parolen, Hass und Ablehnung: Willkürlich werden Menschen beurteilt, ausgegrenzt und gebrandmarkt.

Eine schreckliche Erfahrung. Vor allem für diejenigen, die vor Diskriminierung, Krieg und Gräueltaten fliehen und Schutz verdienen. Wir geben den Glauben an Liebe, Solidarität und Mitmenschlichkeit nicht auf.

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite