fav-report What´s new Ein Magazin wie kein anderes
 fav-report  What´s new Ein Magazinwie kein anderes 

Benzinpreis: Interne Rechnung offenbart Explosion binnen weniger Monate

70 Cent Aufpreis pro Liter? Interne Rechnung offenbart: In wenigen Monaten kommt es zur Benzinpreis-Explosion

Samstag, 04.09.2021, 13:55

 

Ein interner Bericht zeigt: Mal wieder scheint die Bundesregierung ihre Klimaziele deutlich zu verfehlen. Harte, kurzfristige Lösungen werden dadurch immer mehr erforderlich. Vor allem Autofahrer werden das an der Zapfsäule zu spüren bekommen.

Alle zwei Jahre muss die Bundesregierung eigentlich den sogenannten „Projektionsbericht“ vorlegen – eigentlich. Der Bericht hält fest, wie sich Deutschland gerade schlägt im Kampf gegen den Klimawandel, ob die eigenen Ziele und die des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden. Daher ist der Bericht auch enorm wichtig für die deutsche Klimapolitik, weil er indirekt absteckt, welche Maßnahmen nötig sind und was auf die Bürger zukommen wird.

 

Mehrkosten von 1800 Euro für Familien?

 

Die neueste Ausgabe lässt aber seit März auf sich warten. Das liege an Corona und EU-Vorgaben sowie der nötigen Abstimmung mit den anderen beteiligten Ministerien, hieß es im August aus dem zuständigen Umweltministerium. Ob der Bericht noch vor der Bundestagswahl am 26. September erscheinen wird, ist unklar.

Das „Handelsblatt“ hat nun offenbar den neuen Projektionsbericht in die Finger bekommen – mit schlechten Nachrichten für die meisten Autofahrer. Denn wer noch einen Verbrenner fährt, für den oder die wird es zukünftig an der Zapfsäule wohl deutlich teurer. Von einem Aufpreis von 70 Cent pro Liter soll die Rede in den Berechnungen sein, die verschiedene Experten und Forschungsinstitute für das Umweltbundesamt anstellten. Für eine Familie mit zwei Autos auf dem Land würde das Mehrkosten von 1800 Euro im Jahr bedeuten, zitiert das „Handelsblatt“, für eine Familie in der Stadt mit einem Auto immerhin noch 700 Euro.

 

Sünden der Vergangenheit

 

Der Grund liegt im sogenannten CO2-Preis – und in den Sünden der Vergangenheit. Dem Bericht zufolge wird Deutschland seine Klimaziele im Verkehrsbereich im Jahr 2021 um sieben Millionen Tonnen verfehlen, im Jahr 2022 sogar um 20 Millionen Tonnen, weil die Mobilität nach Corona wieder zunehmen dürfte.

Je ambitionsloser der Klimaschutz der Vergangenheit und Gegenwart ausgefallen ist, desto ambitionierter – und kurzfristiger – müssen die Instrumente der Zukunft ausfallen. Das Bundesverfassungsgericht hatte das bereits im April in seinem spektakulären Urteil zum Klimaschutzgesetz festgelegt: Wer jetzt zu wenig tut, wird in Zukunft nur noch radikaler Freiheiten einschränken müssen. Das ist das Prinzip.

 

Das Problem mit der „Lenkung“

 

Das beste Mittel, um kurzfristig eine Senkung der Emissionen zu erzielen, ist wiederum der CO2-Preis. Der liegt momentan noch bei 25 Euro pro Tonne CO2 und wird auf alles draufgeschlagen, was CO2 verursacht, zum Beispiel eben Benzin. In der Praxis bedeutet das an der Zapfsäule derzeit einen Aufpreis von sieben bis acht Cent pro Liter. Die Idee dahinter: Je teurer bestimmte Dreckschleudern werden, desto eher sehen Bürger und Unternehmen davon ab. „Lenkungswirkung“ nennen das die Fachleute.

Doch um 20 Millionen Tonnen CO2 innerhalb eines Jahres aufzuholen, wäre eine Menge „Lenkung“ nötig. Der CO2-Preis, und damit der Benzinpreis, müssten deutlich steigen. Selbst eine Verfünffachung des derzeitigen Preises auf 125 Euro pro Tonne brächte den Experten zufolge „nur“ eine Ersparnis von acht Millionen Tonnen im Jahr – zu wenig.

 

Die „Klimaprämie“, die nicht reicht

 

Wie hoch der Preis tatsächlich sein muss, ist unklar. Expertinnen wie Claudia Kemfert vom Institut für Deutsche Wirtschaft (DIW), das ebenfalls am Projektionsbericht beteiligt war, gehen davon aus, dass 150 Euro pro Tonne reichen sollten – sofern noch andere Maßnahmen ergriffen werden. Eine vielbeachtete Studie für den Bund der Deutschen Industrie aus dem Jahr 2019 kam jedoch zu dem Schluss, dass eher 250 Euro pro Tonne nötig sein werden.

Für die Politik bergen diese Zahlen gewaltige Sprengkraft. Denn wie diese Preisexplosion sozial aufgefangen werden kann, ist unklar. Die SPD und Grünen ziehen mit einer „Klimaprämie“ oder einem „Energiegeld“ in dem Wahlkampf, die die Einnahmen aus dem CO2-Preis wieder an die Bürger zurückgeben soll. Das Prinzip: Wer viel CO2 verbraucht, zahlt drauf; wer wenig verbraucht, für den bleibt vielleicht sogar was übrig.

Doch die von den Grünen kolportierten 75 Euro Prämie pro Jahr reichen bei weitem nicht aus, um die teureren Preise an der Tankstelle aufzufangen. Die Partei will gleichzeitig massiv den Ausbau des Nahverkehrs und den Erwerb von Elektroautos fördern, doch auch das sind wieder eher langfristig angelegte Projekte. Die Union stellt eine Abschaffung der Ökostromumlage und eine Senkung der Stromsteuer in Aussicht, Experten zufolge wird ebenfalls bei weitem nicht ausreichen.

 

Unerbittlicher Expertenrat

 

Dennoch beharren die Spitzenkandidaten von Union, SPD und Grünen darauf, dass der notwendige Schutz des Klimas ohne größere persönliche Opfer noch zu erreichen sei. Beim Klimaschutz handle es sich um ein „Industrieprojekt“, sagte Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sogar beim ersten Wahlkampf-„Triell“ am Sonntag im Fernsehsender RTL.

Und wenn man sich einfach nicht an die Vorgaben hält? Wenn die Bundesregierung die Klimaziele ignoriert und dabei bleibt, dass der CO2-Preis bis 2025 auf moderate 55 Euro pro Tonne steigen soll? Selbst wenn man die Folgen fürs Klima in Kauf nehmen möchte: Ignorieren ist mittlerweile nur noch schwer möglich. Einerseits weil sich Deutschland auf internationaler Ebene zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens verpflichtet hat.

Und andererseits sorgt das neue Klimaschutzgesetz dafür: Dieses sieht vor, dass die zuständigen Minister innerhalb von drei Monaten Verbesserungsvorschläge vorlegen müssen, wenn die Klimaziele in einem der von ihnen verantworteten Bereiche verfehlt werden. Ein Expertenrat für Klimafragen prüft dann die Vorschläge und nickt sie ab – oder weist sie eben zurück.

Wie das aussieht, erleben derzeit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bauminister Horst Seehofer (CSU). Die Emissionen in Gebäuden waren im vergangenen Jahr um „lediglich“ zwei Millionen Tonnen CO2 verfehlt worden. Doch seitdem befinden sich beide Ministerien im Clinch mit dem Klimarat: Ein 5,8 Milliarden Euro teures Maßnahmenpaket lehnten die Experten erstmal ab.

Die Berechnungen der Ministerien seien nicht „methodisch konsistent“, hieß es in einer Stellungnahme aus dem August. Wenn man das Klimagesetz wörtlich interpretiere, müsse die Erreichung der CO2-Vorgaben „unter allen denkbaren Umständen sichergestellt sein“. Anders formuliert: Um die unterlassene Klimapolitik der Vergangenheit wettzumachen, musste sich die Bundesregierung ein scharfes Klimagesetz verpassen – und hat jetzt Probleme, die Vorgaben einzuhalten.

Quelle: focus online / Kopp

September 2021

Mitglied bei Reporter ohne Grenzen

Mitgliedsnummer  103046

aktuelle Besucherzahl: 

Hätten Sie das von fav-report What´s new gedacht?

 

Vom 1.September 2013 bis 31. Dezember 2020 besuchten uns 2.100.006  Leser

und mit lieben Grüßen von

Kurt-Ingo Wolf

fav-report Herausgeber

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die wiederholten Angriffe auf die Pressefreiheit in Deutschland in den vergangenen Wochen. Mehrmals wurden Journalistinnen und Journalisten unter anderem am Rande von Protesten gegen Corona-Maßnahmen und Versammlungen attackiert. In sozialen Medien berichteten Medienschaffende von Drohungen und Einschränkungen bei der Arbeit. Mehrere Redaktionen haben laut einem Zeitungsbericht Morddrohungen erhalten.

„Wer Journalistinnen und Journalisten angreift, greift das Grundrecht auf Pressefreiheit an.

 

Gerade in Zeiten einer Pandemie müssen Medienschaffende frei und ohne Angst vor Gewalt berichten können, um die Bevölkerung zu informieren und eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen“, sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

Dieses Buch kann die Welt verändern

Das neue Jonah-Abenteuerbuch bietet nicht nur Spannung und Action und viele interessante, lehrreiche Informationen von der ersten Minute bis zum Schluss, sondern auch höchsten Lesespaß.

 

Erleben Sie gemeinsam mit Jonah Shayne und seinem Freund Yannick Wild Abenteuer, die in ihrer Dimension bisher einmalig auf dem deutschen Büchermarkt sind.

 

Dieses Abenteuerbuch zu den schönsten und zugleich pädagogisch wertvollsten Jugend-büchern unserer Zeit.

 

Ein Abenteuerbuch, wie kein anderes.

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lindau im Bodensee / Lindau-Insel
Blick vom Pfänder zum Bodensee mit Lindau-Insel (Aufnahmedatum 16.10.2019)

Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Weitere interessante, Beiträge und Reportagen bei 

 my-fav-report 

Starten Sie jetzt Ihre eigene Petition
Diese/r Petitionsstarter/in setzt sich für Dinge ein, die ihr/ihm am Herzen liegen. Machen Sie das auch?

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 46 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Ziel von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist die Verteidigung der Menschenrechte, besonders der Pressefreiheit, des Rechts, überall auf der Welt zu informieren und informiert zu werden. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières (RSF) von Berlin aus aktiv. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen, Hintergründe und Untersuchungsberichte zur Situation der Informationsfreiheit weltweit und setzen uns aktiv für deren Durchsetzung ein.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Bericht-erstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 5, Absatz 1 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Faffi - das fav-report Maskottchen

fav : fair - aktuell -   vielseitig

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller, Deutscher Dichter (1759 - 1805)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. (Dante)

Mitgliedsnummer:

103046

fav-report 

Ein Magazin
wie kein anderes

Unsere wunderbare Bewegung wurde von all denjenigen aufgebaut, die unterzeichnen -- und dann wieder unterzeichnen, eine Kampagne teilen, eine Nachricht versenden, vielleicht einen Anruf tätigen, spenden, oder bei einer Demo mitmachen.

Doch was bringt uns dazu? War es eine Erfahrung, die wir gemacht haben, oder jemand bestimmtes in unserem Leben?

 

Teilen wir unsere Geschichten darüber, was oder wer uns dazu inspiriert hat, zu hoffen und zu handeln.

Die Zeit in der wir leben verlangt von uns, dass wir für unsere Gemeinschaften und unsere Welt da sind. Inspirieren wir einander, genau das zu tun.

Ein Buch von Jayden T. Barrier in den Händen zu halten und es zu lesen gleicht immer wieder einer wunder-baren und traumhaft schönen Reise.             

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Klicken Sie auf das Bild und Sie erfahren mehr über den neuen TOYOTA  C-HR

Wer das Recht bricht, kann es nicht schützen.

 

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

 

Neben den REPORTERN OHNE GRENZEN gibt es nun eine äußerst interessante Gesellschaft für Bürger - die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Sie schreibt:

 

"Wir verteidigen die Freiheitsrechte gegen Eingriffe und Verletzungen seitens des Staates. Jeder Mensch hat zum Beispiel das Recht darauf, dass seine vertrauliche Kommunikation geschützt wird. Die Überwachung unverdächtiger Menschen und Datensammeln im großen Stil sind mit den Menschenrechten nicht vereinbar".

 

Die GFF betreibt strategische Prozessführung mit einem klaren Fokus: Wir stärken die Freiheitsrechte gegen staatliche Verletzungen.

Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf

Wichtiger Hinweis:

Klicken Sie auf die nachfolgenden Buchcover.

Sie kommen zur jeweiligen Webseite dieser Bücher und erhalten alle Infos über diese Werke.

ISBN-Nr.: 978-3-86461-030-1, 106 Seiten,  Hochglanz-Cover,

EUR  17,70

 

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Lieber Mal Ein Buch Statt Süßigkeiten Schenken

Dieses Buch kann die Welt verändern

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Bestellservice:

08388 - 8709907

oder schreiben Sie

fav-report@gmx.de

 

Lieferung erfolgt auf Rechnung

Mit einem Klick auf das "ALLGÄU LIVE IN" - Logo kommen Sie zur Webseite dieses Allgäu-Magazins

fav-report empfiehlt

print & plott in Lindau.

Mit einem Klick auf das Firmenlogo kommen Sie zur Webseite von P & P.

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

Eine Zensur findet nicht statt."

Das TONSTUDIO in Vöhringen bei Ulm

Professionelle und hochwertige Aufnahmen.
Unser Angebot reicht von

Sprach-und Musik-Aufnahmen
über Recording-und Mastering-Studio,

hin zu CD-und Musik-Produktionen.
Terminabsprache unter Telefon:

0173 / 3418884

_________________

Klicken Sie auf das Foto (oben) oder auf das Firmlogo und Sie sind auf der zla-Records-Originalseite